24.06.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Chinesische Notenbank: Finanzsektor ausreichend mit Liquidität versorgt

Beruhigungsversuch
Nach Einschätzung der chinesischen Notenbank ist das Finanzsystem Chinas ausreichend mit Liquidität versorgt.
Die Banken seien jedoch aufgefordert worden, die Risiken aus der Kreditexpansion zu kontrollieren, teilte die Notenbank in einer Erklärung mit, die auf den 17. Juni datiert ist, aber erst am Montag auf der Internetseite der Notenbank veröffentlicht wurde. Die Weigerung der Notenbank mehr Geld in die Märkte zu pumpen, hatte zuletzt zu einem Anstieg der Geldmarktsätze auf Rekordwerte geführt. Am vergangenen Donnerstag war der Geldmarkt praktisch zum Stillstand gekommen. Mit der Veröffentlichung des eine Woche alten Kommentars wolle die Notenbank deutlichen machen, dass sie nicht mehr Liquidität in den Markt pumpen will, sagte Li Miaoxian von Bocom International Holdings in Peking.

    Zudem mehren sich Hinweise auf eine weitere Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China. So hat die Investmentbank Goldman Sachs ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 7,4 Prozent reduziert. Bisher war man noch von 7,8 Prozent ausgegangen. Goldman begründete die Prognosesenkung mit den verschlechterten Finanzierungsbedingungen. Die chinesischen Aktienmärkte sind am Montag erneut stark unter Druck geraten./jsl/jkr

PEKING/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: asharkyu / Shutterstock.com, WIANGYA / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow kaum bewegt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?