05.07.2012 19:35
Bewerten
(0)

Börsen in Europa Schluss: Kurse rutschen ab, EZB senkt Leitzins

Paris (www.aktiencheck.de) - Nachdem sie lange in der Gewinnzone gelegen hatten, gingen die wichtigsten europäischen Indizes am Donnerstag letztlich doch größtenteils mit Verlusten aus dem Handel. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verlor 1,19 Prozent auf 2.284,92 Punkte. Dagegen konnte der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 ein marginales Plus von 0,07 Prozent auf 2.442,56 Zähler ins Ziel retten.

Auch die europäischen Länderbörsen schlossen mehrheitlich im roten Bereich. Lediglich der britische FTSE 100 und der Schweizer gingen knapp über ihrem Vortagesniveau aus dem Handel. Massiv unter Druck gerieten dagegen die südeuropäischen Börsen. Der italienische MIB schloss mit einem Abschlag von 2,0 Prozent, der spanische IBEX verlor sogar 3,0 Prozent.

Der Geldpolitische Rat der Europäischen Zentralbank beschloss auf seiner heutigen turnusmäßigen Sitzung, das Zinsniveau um 25 Basispunkte zurückzufahren. Der zentrale 2-Wochen-Refi-Mindestbietungssatz, zu dem sich die Geschäftsbanken refinanzieren, sinkt damit auf das neue Rekordtief von 0,75 Prozent. Dies gilt erstmals für das am 11. Juli 2012 abzuwickelnde Geschäft. Die Mehrheit der Marktbeobachter hat im Vorfeld diese Zinssenkung prognostiziert.

Der Geldpolitische Rat der Britischen Notenbank hat im Rahmen seiner turnusmäßigen Sitzung das Leitzinsniveau von 0,5 Prozent bestätigt. Marktbeobachter hatten im Vorfeld mit dieser Entscheidung gerechnet. Das Volumen des Anleiherückkaufprogramms wurde jedoch um 50 Mrd. Britische Pfund (GBP) auf 375 Mrd. GBP erhöht. Der britische Immobilienmarkt hat sich indes im Juni weiter abgekühlt. So lag der Halifax-Hauspreisindex im Durchschnitt der drei Monate zum Juni um 0,5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Davor war das Preisniveau zum Mai um 0,1 Prozent gefallen. Binnen Monatsfrist zogen die Häuserpreise im Berichtsmonat um 1,0 Prozent an, gegenüber einer Preissteigerung um 0,4 Prozent im Mai. Der britische Herstellerverband Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) veröffentlichte derweil einen Zuwachs des Pkw-Absatzes im Juni 2012. So erhöhte sich die Zahl der Pkw-Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,5 Prozent auf 189.514 Einheiten. Hierbei handelt es sich um den vierten Anstieg in Folge.

GKN schossen als Spitzenreiter im FTSE 100 um 13,1 Prozent nach oben. Der Maschinenbaukonzern wird Volvo Aero, die Sparte für Flugzeugmotoren des schwedischen Nutzfahrzeugkonzerns Volvo (Volvo AB (B)), für 6,9 Mrd. Schwedische Kronen (SEK) übernehmen. Die Transaktion, in deren Rahmen Volvo Aero mit GKN Aerospace zusammengelegt wird, dürfte den Angaben zufolge im Laufe des dritten Quartals abgeschlossen werden. Wie der GKN-Konzern im Rahmen seines Trading Updates ferner mitteilte, verlief die Geschäftsentwicklung in den Monaten April und Mai so wie im ersten Quartal. Unterdessen flogen easyJet (Easyjet) mit einem Abschlag von 2,9 Prozent hinterher. Die Billigfluglinie konnte die Zahl der Passagiere im Juni um fast 10 Prozent steigern.

Die Aktien des Pharmakonzerns Sanofi verschlechterten sich um 1,4 Prozent. Das Unternehmen trennt sich von seiner Beteiligung an der Yves Rocher Group. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht kommuniziert. Außerdem wird Sanofi einem Medienbericht zufolge noch heute die Streichung von 1.000 bis 2.000 Arbeitsplätzen ankündigen. Die Kürzungen betreffen dabei Mitarbeiter in den Bereichen Forschung, Impfstoffproduktion und Support Services wie Einkauf und Buchhaltung. Spitzenreiter im französischen Leitindex CAC 40 waren Vallourec mit einem Zugewinn von 4,1 Prozent, während sich die Investoren nach wie vor bevorzugt von den Titeln von Veolia Environnement trennen, die am Indexende 5,8 Prozent an Wert verloren.

Syngenta gaben um 0,6 Prozent nach. Der Agrochemiekonzern gab ein Investitionsvorhaben in Höhe von 50 Mio. US-Dollar für den Bau einer neuen Anlage zur Verarbeitung von Mais- und Sonnenblumensaatgut in Argentinien bekannt. Darüber hinaus erweitert Syngenta die Einrichtungen von Saatgutproduktionsbetrieben und investiert innerhalb des eigenen Netzwerks von Feldstationen weiter in die Saatgutentwicklung: Innerhalb der nächsten zwölf Monate werden sich die Gesamtinvestitionen den Angaben zufolge auf nahezu 100 Mio. US-Dollar belaufen. Daneben meldete der Warenprüfkonzern SGS (SGS SA) einen Zukauf in Brasilien. So wurde eine Vereinbarung zur Übernahme der brasilianischen GRAVENA - Pesquisa, Consultoria e Treinamento Agrícola Ltda. (Gravena) geschlossen. Bei dem im brasilianischen Bundesstaat Sao Paolo ansässigen Unternehmen handelt es sich den Angaben zufolge um einen auf landwirtschaftliche Versuche spezialisierten Service-Anbieter. Das Papier kletterte um 0,6 Prozent nach oben. Gleichzeitig gaben Barry Callebaut um 2,0 Prozent nach. Der Schokoladenhersteller konnte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Produktabsatz und den Umsatz steigern.

In Spanien verschlechterten sich Telefonica um 2,6 Prozent. Der Telekommunikationskonzern gab bekannt, dass seine Digital-Sparte in den nächsten Jahren mit einem starken Wachstum rechnet. So geht Telefónica Digital demnach davon aus, die jährlichen Umsätze bis 2015 auf rund 5 Mrd. Euro erhöhen zu können. Dabei wird eine jährliche Wachstumsrate von 20 Prozent unterstellt.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.284,92 (-1,19 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.442,56 (+0,07 Prozent) FTSE 100 (London): 5.692,63 (+0,14 Prozent) CAC40 (Paris): 3.229,36 (-1,17 Prozent) MIB (Mailand): 14.088,74 (-2,03 Prozent) IBEX 35 (Madrid): 6.954,20 (-2,99 Prozent) SMI (Zürich): 6.202,32 (+0,02 Prozent) ATX (Wien): 1.991,20 (-1,18 Prozent) (05.07.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Telefónica S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefónica S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2017Telefónica UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
18.05.2017Telefónica buyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2017Telefónica HoldS&P Capital IQ
12.05.2017Telefónica buyDeutsche Bank AG
12.05.2017Telefónica UnderweightBarclays Capital
18.05.2017Telefónica buyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2017Telefónica buyDeutsche Bank AG
05.05.2017Telefónica buyDeutsche Bank AG
12.04.2017Telefónica overweightJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017Telefonica OutperformMacquarie Research
12.05.2017Telefónica HoldS&P Capital IQ
12.05.2017Telefónica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2017Telefónica HoldHSBC
11.05.2017Telefónica HoldKepler Cheuvreux
04.05.2017Telefónica neutralKepler Cheuvreux
24.05.2017Telefónica UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
12.05.2017Telefónica UnderweightBarclays Capital
24.02.2017Telefonica UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
29.11.2016Telefonica SellDeutsche Bank AG
24.10.2016Telefonica SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefónica S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Versobank1,65%
Banco Portugues de Gestao1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

BVB-Aktien im Aufwind vor Pokalfinale. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Bankenwerte schwächeln: Commerzbank-Aktie und Deutsche Bank-Aktie mit Verlust.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon.com Inc.906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R