31.10.2012 12:07
Bewerten
 (1)

Bund muss höhere Zinsen für 30-jährige Schulden zahlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschland muss den Investoren für sehr langlaufende Schulden etwas mehr Zins bieten als noch vor drei Monaten. Bei einer Aufstockung dreißigjähriger Staatsanleihen lag die durchschnittliche Rendite am Mittwoch bei 2,34 Prozent, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Das sind 0,17 Prozentpunkte mehr als bei einer vergleichbaren Auktion Ende Juli. Seither ist die Rendite deutscher Schuldtitel auch am Sekundärmarkt, wo umlaufende Anleihen gehandelt werden, gestiegen. Ausschlaggebend ist die Zusicherung der Europäischen Zentralbank (EZB), alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen. Dies hatte zu einer Beruhigung in der Schuldenkrise geführt, weswegen "sichere Häfen" nicht mehr ganz so stark gefragt sind.

 

    Unmittelbar nahm der Bund mit der Auktion zur Wochenmitte 1,7 Milliarden Euro auf. Der Differenzbetrag zur geplanten Aufstockung von zwei Milliarden Euro wurde einbehalten, um ihn später wie üblich im freien Handel platzieren zu können. Die Nachfrage war hoch: Insgesamt erhielt der Bund Gebote über 4,6 Milliarden Euro. Bezogen auf die Schuldenaufnahme ergibt sich eine Überzeichnungsquote von 2,7. Die Quote liegt höher als vor drei Monaten, als sie 1,5 betragen hatte. Durch die Aufstockung erhöht sich das Gesamtvolumen der Emission auf acht Milliarden Euro./MNI/bgf/hbr

 

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?