10.09.2013 12:09
Bewerten
(0)

Bund zahlt bei inflationsgeschützten Anleihen wieder nennenswerte Zinsen

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschland muss Anleger für zehnjährige inflationsgeschützte Bundesanleihen wieder nennenswerte Zinsen bieten. Bei einer Versteigerung inflationsindexierter Anleihen mit Fälligkeit 2023 lag die Realrendite, die sich aus Nominalzins abzüglich einer veranschlagten Inflationsrate ergibt, bei 0,36 Prozent, wie die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das ist der höchste Zins seit März 2011. Bei der letzten Auktion im Juli dieses Jahres hatte die Rendite 0,06 Prozent betragen, nachdem Anleger zuvor mehrfach negative Zinssätze akzeptiert hatten. Sie waren also quasi bereits gewesen, eine Gebühr für eine sichere Geldanlage zu zahlen.

    Die Auktion der Papiere mit zehnjähriger Laufzeit erbrachte 910 Millionen Euro. Das anvisierte Gesamtvolumen der Auktion hatte bei einer Milliarde Euro gelegen. Die Differenzsumme von 90 Millionen Euro wurde wie üblich zurückbehalten, um die Papiere am freien Markt zu verkaufen. Die Nachfrage nach den Papieren blieb robust. Der Zinssatz der inflationsgeschützten Bundesanleihe ist an den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) der Eurozone gebunden.

    Als Grund für steigenden Zinsen gilt die Aussicht auf eine geldpolitische Wende in den USA. Die Liquiditätsschwemme der US-Notenbank Fed ist in den vergangenen Jahren rund um den Globus geschwappt und hat in vielen Ländern die Renditen gedrückt. Nun kehrt sich dieser Trend um, weil die Fed die Geldschleusen ein Stück weit schließen will. Außerdem sorgt die Entspannung in der Euro-Krise für höhere Zinskosten beim Bund, weil die Anleger weniger nach sicheren Häfen für ihr Geld suchen./jkr/bgf

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400