10.09.2013 12:09
Bewerten
 (0)

Bund zahlt bei inflationsgeschützten Anleihen wieder nennenswerte Zinsen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschland muss Anleger für zehnjährige inflationsgeschützte Bundesanleihen wieder nennenswerte Zinsen bieten. Bei einer Versteigerung inflationsindexierter Anleihen mit Fälligkeit 2023 lag die Realrendite, die sich aus Nominalzins abzüglich einer veranschlagten Inflationsrate ergibt, bei 0,36 Prozent, wie die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das ist der höchste Zins seit März 2011. Bei der letzten Auktion im Juli dieses Jahres hatte die Rendite 0,06 Prozent betragen, nachdem Anleger zuvor mehrfach negative Zinssätze akzeptiert hatten. Sie waren also quasi bereits gewesen, eine Gebühr für eine sichere Geldanlage zu zahlen.

    Die Auktion der Papiere mit zehnjähriger Laufzeit erbrachte 910 Millionen Euro. Das anvisierte Gesamtvolumen der Auktion hatte bei einer Milliarde Euro gelegen. Die Differenzsumme von 90 Millionen Euro wurde wie üblich zurückbehalten, um die Papiere am freien Markt zu verkaufen. Die Nachfrage nach den Papieren blieb robust. Der Zinssatz der inflationsgeschützten Bundesanleihe ist an den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) der Eurozone gebunden.

    Als Grund für steigenden Zinsen gilt die Aussicht auf eine geldpolitische Wende in den USA. Die Liquiditätsschwemme der US-Notenbank Fed ist in den vergangenen Jahren rund um den Globus geschwappt und hat in vielen Ländern die Renditen gedrückt. Nun kehrt sich dieser Trend um, weil die Fed die Geldschleusen ein Stück weit schließen will. Außerdem sorgt die Entspannung in der Euro-Krise für höhere Zinskosten beim Bund, weil die Anleger weniger nach sicheren Häfen für ihr Geld suchen./jkr/bgf

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?