10.09.2013 12:09
Bewerten
 (0)

Bund zahlt bei inflationsgeschützten Anleihen wieder nennenswerte Zinsen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschland muss Anleger für zehnjährige inflationsgeschützte Bundesanleihen wieder nennenswerte Zinsen bieten. Bei einer Versteigerung inflationsindexierter Anleihen mit Fälligkeit 2023 lag die Realrendite, die sich aus Nominalzins abzüglich einer veranschlagten Inflationsrate ergibt, bei 0,36 Prozent, wie die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das ist der höchste Zins seit März 2011. Bei der letzten Auktion im Juli dieses Jahres hatte die Rendite 0,06 Prozent betragen, nachdem Anleger zuvor mehrfach negative Zinssätze akzeptiert hatten. Sie waren also quasi bereits gewesen, eine Gebühr für eine sichere Geldanlage zu zahlen.

    Die Auktion der Papiere mit zehnjähriger Laufzeit erbrachte 910 Millionen Euro. Das anvisierte Gesamtvolumen der Auktion hatte bei einer Milliarde Euro gelegen. Die Differenzsumme von 90 Millionen Euro wurde wie üblich zurückbehalten, um die Papiere am freien Markt zu verkaufen. Die Nachfrage nach den Papieren blieb robust. Der Zinssatz der inflationsgeschützten Bundesanleihe ist an den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) der Eurozone gebunden.

    Als Grund für steigenden Zinsen gilt die Aussicht auf eine geldpolitische Wende in den USA. Die Liquiditätsschwemme der US-Notenbank Fed ist in den vergangenen Jahren rund um den Globus geschwappt und hat in vielen Ländern die Renditen gedrückt. Nun kehrt sich dieser Trend um, weil die Fed die Geldschleusen ein Stück weit schließen will. Außerdem sorgt die Entspannung in der Euro-Krise für höhere Zinskosten beim Bund, weil die Anleger weniger nach sicheren Häfen für ihr Geld suchen./jkr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige