18.02.2013 13:29
Bewerten
 (0)

Bundesbank für rechtzeitigen Ausstieg aus Niedrigzinspolitik

   (Wiederholung)

   Von Hans Bentzien

   Aus der Deutschen Bundesbank kommen erneut Warnungen vor einen zu langen Zeitraum mit Niedrigzinsen. Bundesbankvorstandsmitglied Andreas Dombret sagte in Hamburg, die niedrigen Zinsen könnten Banken zu riskanteren Investments verführen. Außerdem verlören Sparer wegen negativer Realzinsen Geld. Die Geldpolitik müsse deshalb "zum richtigen Zeitpunkt" aus dem Niedrigzinsumfeld aussteigen.

   Dombret verwies darauf, dass die Vorteile der Leitzinssenkungen aus Sicht des Bankensektors inzwischen in Nachteile umgeschlagen seien. Das niedrige Zinsniveau und verringerte Margen drücken die Banken. Hinzu komme, dass der Wettbewerb um Kundeneinlagen die Zinsmargen reduziere. Zum anderen besorgten sich Unternehmen immer häufiger Kredite unter Umgehung der Banken direkt am Markt.

   Dadurch verlieren die Banken mittel- bis langfristig Geschäft, die Ertragskraft wird belastet, die Qualität ihrer Aktivseite verschlechtert sich. "Wir werden aufmerksam beobachten, inwiefern Banken nicht Ausweichreaktionen zeigen und wieder auf vermeintlich renditestärkere, aber damit eben auch auf riskantere Engagements setzen", sagte Dombret.

   Auch aus Sicht der Sparer seien die Niedrigzinsen zunehmend problematisch: "Mittel- bis langfristig führen Niedrigzinsen damit zu einer Enteignung der Sparer. Und dies ist ein weiterer Grund, warum zum richtigen Zeitpunkt der Ausstieg aus dem Niedrigzinsumfeld stattfinden sollte", sagte Dombret.

   Das Bundesbankvorstandsmitglied kündigte außerdem eine harte Haltung im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) an: "In der Bewältigung der Staatsschuldenkrise wird sich die Bundesbank auch weiterhin dafür einsetzen, dass die richtigen Anreize gesetzt werden. Für die Geldpolitik heißt dies, den Ausstieg aus den außerordentlichen Maßnahmen nicht aus dem Auge zu verlieren und ihn auch zu vollziehen, wenn dies geboten ist."

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 06:59 ET (11:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 59 AM EST 02-18-13

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

Der Brexit hat für Apple-User in UK schon jetzt Folgen. Adler nimmt mit Andienung von conwert-Anteil 422 Millionen Euro ein. VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen. United Continental verdient mehr als erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Lufthansa AG 823212
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Zalando ZAL111
BMW AG 519000
Siemens AG 723610