Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

14.11.2012 15:11

Senden
BUNDESBANK WARNT

Versicherer suchen wegen Zinstief nach Alternativen

Allianz zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Niedrigzinsen bringen die deutschen Lebensversicherer weiter in die Bredouille.

"Ein anhaltend niedriges Zinsniveau wird zwingend auf die Gesamtverzinsung drücken", warnte der Präsident des Versicherungsverbands GDV, Rolf-Peter Hoenen, am Mittwoch in Berlin. Er forderte ein Ende der Niedrigzinspolitik in Europa. Von einer drohenden Schieflage in der Branche will der Verband jedoch nichts wissen. Um die versprochenen Renditen für ihre Kunden zu erwirtschaften, sucht die Branche nach neuen Anlageformen. Kritik daran kommt von der Deutschen Bundesbank.

     Eine übertriebene Jagd nach Rendite könnte die Stabilität der Finanzbranche gefährden, warnte die Bundesbank in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht. Ein verstärktes Engagement in Infrastruktur- und Immobilienprojekten sowie im Kreditgeschäft würde die Risiken für die Versicherer ihrer Ansicht nach erhöhen.

    Die Branche steht unter Druck, die versprochenen Renditen für ihre Kunden zu erwirtschaften - vor allem die Garantiezinsen in der Lebensversicherung. Im Schnitt gilt für die bestehenden Verträge in der Lebensversicherung laut GDV derzeit ein Garantiezins von 3,2 Prozent. Das entspricht dem Verband zufolge gerade so der Rendite, zu der die Branche in diesem Jahr freiwerdende Gelder wieder anlegen konnte.

   Daher suchen die Versicherer nach lukrativeren Investitionsmöglichkeiten, die allerdings nicht so schwankungsanfällig sein sollen wie Aktien. "Dabei gewinnen die Anlageklassen an Bedeutung, die von der Finanzmarktentwicklung weitgehend entkoppelt sind", sagte GDV-Präsident Hoenen. Neben Hypothekendarlehen, Pfandbriefen und Unternehmensanleihen gehörten dazu auch Investitionen in Immobilien, Ökostrom- und Infrastrukturprojekte.

  "Die Risiken und Nebenwirkungen der Medizin, die zur Stützung von Banken und Staaten seit Anbruch der Bankenkrise eingesetzt wird, belasten inzwischen auch die Lebensversicherungskunden deutlich", sagte Hoenen. Ein kurzfristiges Ende der politisch gewollten niedrigen Zinsen sei aber nicht in Sicht.

    Insgesamt sei die Lebensversicherung weiter eine sichere Anlage, sagte Norbert Heinen vom GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung. Blieben die Zinsverhältnisse unverändert, könnten die Versicherer ihre Verpflichtungen dank langfristiger Kapitalanlagen erfüllen. Derzeit erwirtschafteten sie insgesamt weiter eine Nettoverzinsung, die über dem Garantiezins liege.

    Für 2012 und 2013 rechnet die Versicherungsbranche insgesamt mit einem weiteren leichten Beitragswachstum. Im laufenden Jahr dürften die Prämieneinnahmen dank deutlicher Steigerungen in der Schaden- und Unfall- sowie der Privaten Krankenversicherung insgesamt um 1,5 Prozent auf 180,7 Milliarden Euro wachsen, schätzt der GDV. Für 2013 geht GDV-Präsident Hoenen insgesamt von einem Beitragswachstum wie im laufenden Jahr aus.

    Die Schaden- und Unfallversicherung erzielte mit 3,7 Prozent das kräftigste Plus seit 1994. Zugleich seien aber auch die Leistungen auf ein Rekordniveau gestiegen: Noch nie zuvor - nicht einmal beim Elbe-Hochwasser vor zehn Jahren oder im Jahr des Sturms "Kyrill" 2007 - hätten die Versicherer so viel gezahlt.

   Der größte Zweig, die Lebensversicherung, muss 2012 voraussichtlich erneut Einbußen hinnehmen: Die Beitragseinnahmen reduzieren sich der Schätzung zufolge um 0,7 Prozent auf 86,2 Milliarden Euro. Hauptgrund dafür sei der weitere Rückgang bei den Verträgen gegen Einmalbeitrag, die sich nach außerordentlich guten Jahren wieder normalisierten. Insgesamt gebe es 2012 knapp 93 Millionen Verträge und damit geringfügig weniger als im Vorjahr./stw/tam/enl/sf

(dpa-AFX)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Allianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
23.04.14Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Allianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
08.04.14Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.14Allianz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
07.04.14Allianz market-performBernstein Research
17.03.14Allianz Holdequinet AG
17.03.14Allianz HaltenDZ-Bank AG
07.03.14Allianz market-performBernstein Research
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen