03.04.2013 17:09
Bewerten
 (0)

Niedrigzinspolitik der EZB belastet Pensionskassen des Mittelstands

Deckungslücke droht
Die rekordniedrigen Zinsen in der Eurozone haben für den deutschen Mittelstand Licht- und Schattenseiten.
Während kleine und mittlere Unternehmen günstiger an Kredite kommen, leiden laut einem Pressebericht die Pensionssysteme unter den mageren Renditen an den Kapitalmärkten. Dies führe in den nächsten 15 Jahren zu einer Deckungslücke von 4,1 Milliarden Euro, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch vorab und berief sich auf eine Analyse des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), die der Zeitung vorlag. Laut DIHK-Analyse belaufen sich die Pensionsverpflichtungen des Mittelstands für ihre Mitarbeiter auf insgesamt 24 Milliarden Euro.BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
  • Riester
  • Rente
  • LV

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?