03.04.2013 17:09
Bewerten
 (0)

Niedrigzinspolitik der EZB belastet Pensionskassen des Mittelstands

Deckungslücke droht
Die rekordniedrigen Zinsen in der Eurozone haben für den deutschen Mittelstand Licht- und Schattenseiten.
Während kleine und mittlere Unternehmen günstiger an Kredite kommen, leiden laut einem Pressebericht die Pensionssysteme unter den mageren Renditen an den Kapitalmärkten. Dies führe in den nächsten 15 Jahren zu einer Deckungslücke von 4,1 Milliarden Euro, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch vorab und berief sich auf eine Analyse des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), die der Zeitung vorlag. Laut DIHK-Analyse belaufen sich die Pensionsverpflichtungen des Mittelstands für ihre Mitarbeiter auf insgesamt 24 Milliarden Euro.BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Riester
  • Rente
  • LV
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX deutlich im Plus -- Bayer-Aktie auf Rekordhoch -- Apple startet Datenschutzoffensive -- Banken sehen großes Investoren-Interesse an Zalando-Aktien -- Sony, Henkel, Easy Jet, Evotec im Fokus

Frankreich droht erneute Rating-Abstufung durch Moody's. Osram-Beschäftigte wehren sich gegen Stellenabbau. Verhärtete Fronten: Weiter massive Flugausfälle bei Air France. Fed bekräftigt Niedrigzinspolitik. Aufsichtsrat will Vertrag von ThyssenKrupp-Chef Hiesinger verlängern.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige