14.06.2012 15:38
Bewerten
 (0)

EU-Kommission: Zinsen für Notkredite vergrößern Spaniens Defizit

    LUXEMBURG/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die europäische Hilfsaktion für Spaniens Banken wird nach EU-Angaben das spanische Haushaltsdefizit vergrößern. Da Spanien Zinsen für die Notkredite von bis zu 100 Milliarden Euro zahlen müsse, sei es logisch, dass dies Auswirkungen auf das Defizit haben werde, sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn am Donnerstag in Brüssel. Dies hätten die Experten des Europäischen Statistikamtes Eurostat in Luxemburg bestätigt.

 

    Eurostat hatte erklärt, dass die Kredite, die von der spanischen Regierung beantragt werden, direkt die öffentlichen Schulden erhöhen würden. "Es wird auch direkte Auswirkungen auf das Defizit Spaniens durch die Zinsaufwendungen für die Kredite geben", teilte Eurostat mit. Da Spanien bislang aber noch keinen Antrag gestellt habe, seien weder die Summe noch die Konditionen bekannt. "Es ist daher zu früh, um eine präzise Antwort auf die Frage nach den Auswirkungen auf das spanische öffentliche Defizit zu geben."

 

    Spanien war 2011 in der Eurozone mit einem Fehlbetrag von 8,9 Prozent der drittgrößte Haushaltssünder. Ursprünglich sollte das Defizit schon 2013 wieder unter die erlaubten 3 Prozent der Wirtschaftsleistung sinken, nun soll Spanien dafür ein Jahr länger Zeit bekommen./mt/DP/bgf

 

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?