14.06.2012 15:38
Bewerten
 (0)

EU-Kommission: Zinsen für Notkredite vergrößern Spaniens Defizit

    LUXEMBURG/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die europäische Hilfsaktion für Spaniens Banken wird nach EU-Angaben das spanische Haushaltsdefizit vergrößern. Da Spanien Zinsen für die Notkredite von bis zu 100 Milliarden Euro zahlen müsse, sei es logisch, dass dies Auswirkungen auf das Defizit haben werde, sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn am Donnerstag in Brüssel. Dies hätten die Experten des Europäischen Statistikamtes Eurostat in Luxemburg bestätigt.

 

    Eurostat hatte erklärt, dass die Kredite, die von der spanischen Regierung beantragt werden, direkt die öffentlichen Schulden erhöhen würden. "Es wird auch direkte Auswirkungen auf das Defizit Spaniens durch die Zinsaufwendungen für die Kredite geben", teilte Eurostat mit. Da Spanien bislang aber noch keinen Antrag gestellt habe, seien weder die Summe noch die Konditionen bekannt. "Es ist daher zu früh, um eine präzise Antwort auf die Frage nach den Auswirkungen auf das spanische öffentliche Defizit zu geben."

 

    Spanien war 2011 in der Eurozone mit einem Fehlbetrag von 8,9 Prozent der drittgrößte Haushaltssünder. Ursprünglich sollte das Defizit schon 2013 wieder unter die erlaubten 3 Prozent der Wirtschaftsleistung sinken, nun soll Spanien dafür ein Jahr länger Zeit bekommen./mt/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.