21.06.2012 08:49
Bewerten
(8)

EZB/Coeure: Leitzinssenkung könnte am 5. Juli diskutiert werden - Zeitung

DRUCKEN

   Die Europäische Zentralbank wird bei ihrer Sitzung am 5. Juli wahrscheinlich über die Senkung des Leitzinses diskutieren. Das sagte EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure in einem Interview mit der Financial Times. Es gebe kein Hindernis für eine Senkung des geldpolitischen Schlüsselsatzes aus Inflationssicht, sagte der Währungshüter weiter. Ein solcher Schritt könne das Vertrauen der Finanzmärkte stärken, die sich derzeit "in Unordnung befinden".

   Die Aussagen Coeures sind bislang der klarste Hinweis aus der EZB-Führungsriege, dass die Notenbanker willens sind, die Geldpolitik weiter zu lockern, um die zuletzt sehr stark schwankenden Märkte für Staatsanleihen zu beruhigen. Das Interview des französischen Notenbankers kam unmittelbar vor einer wichtigen Sitzung der Eurogruppe, bei der im Laufe des Tages Spanien voraussichtlich offiziell um Hilfe für seine darbenden Banken bitten wird.

   Coeure schlug auch vor, dass die EZB ihre Anforderungen an die Qualität der Sicherheiten, die Banken bei Repo-Geschäften hinterlegen müssen, nochmals reduzieren könnte. "Wir haben den Punkt noch nicht erreicht, an dem die Sicherheiten knapp werden, aber die Puffer sind hier und da belastet". Es gebe eine anhaltende Diskussion darüber, wie die Spannungen gelindert werden können.

   Zur Lösung der Probleme in Südeuropa brachte der EZB-Direktor den vorübergehenden Euro-Rettungsschirm EFSF ins Spiel. Coeure forderte Spanien und Italien indirekt auf, beim EFSF den Kauf ihrer Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt zu beantragen. Er verstehe nicht, warum diese Möglichkeit, die schon vor einem Jahr geschaffen worden sei, bisher von keinem Land genutzt werde. Der Währungshüter verwahrte sich andererseits dagegen, dass die EZB selbst wieder am Markt für Staatspapiere tätig werde. "Wir glauben nicht, dass das Wertpapierankaufprogramm derzeit das beste Instrument ist". Die EZB hat seit Wochen keine neuen Anleihen von Euro-Krisenstaaten auf ihre Bilanz genommen.

   - Kontakt zum Autor Geoffrey Smith: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   June 21, 2012 01:58 ET (05:58 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 58 AM EDT 06-21-12

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750