21.06.2012 08:49
Bewerten
 (8)

EZB/Coeure: Leitzinssenkung könnte am 5. Juli diskutiert werden - Zeitung

   Die Europäische Zentralbank wird bei ihrer Sitzung am 5. Juli wahrscheinlich über die Senkung des Leitzinses diskutieren. Das sagte EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure in einem Interview mit der Financial Times. Es gebe kein Hindernis für eine Senkung des geldpolitischen Schlüsselsatzes aus Inflationssicht, sagte der Währungshüter weiter. Ein solcher Schritt könne das Vertrauen der Finanzmärkte stärken, die sich derzeit "in Unordnung befinden".

   Die Aussagen Coeures sind bislang der klarste Hinweis aus der EZB-Führungsriege, dass die Notenbanker willens sind, die Geldpolitik weiter zu lockern, um die zuletzt sehr stark schwankenden Märkte für Staatsanleihen zu beruhigen. Das Interview des französischen Notenbankers kam unmittelbar vor einer wichtigen Sitzung der Eurogruppe, bei der im Laufe des Tages Spanien voraussichtlich offiziell um Hilfe für seine darbenden Banken bitten wird.

   Coeure schlug auch vor, dass die EZB ihre Anforderungen an die Qualität der Sicherheiten, die Banken bei Repo-Geschäften hinterlegen müssen, nochmals reduzieren könnte. "Wir haben den Punkt noch nicht erreicht, an dem die Sicherheiten knapp werden, aber die Puffer sind hier und da belastet". Es gebe eine anhaltende Diskussion darüber, wie die Spannungen gelindert werden können.

   Zur Lösung der Probleme in Südeuropa brachte der EZB-Direktor den vorübergehenden Euro-Rettungsschirm EFSF ins Spiel. Coeure forderte Spanien und Italien indirekt auf, beim EFSF den Kauf ihrer Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt zu beantragen. Er verstehe nicht, warum diese Möglichkeit, die schon vor einem Jahr geschaffen worden sei, bisher von keinem Land genutzt werde. Der Währungshüter verwahrte sich andererseits dagegen, dass die EZB selbst wieder am Markt für Staatspapiere tätig werde. "Wir glauben nicht, dass das Wertpapierankaufprogramm derzeit das beste Instrument ist". Die EZB hat seit Wochen keine neuen Anleihen von Euro-Krisenstaaten auf ihre Bilanz genommen.

   - Kontakt zum Autor Geoffrey Smith: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   June 21, 2012 01:58 ET (05:58 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 58 AM EDT 06-21-12

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Apple soll bis zu 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen - Irland widerspricht -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- Evonik im Fokus

Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier?. Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu. Sprit-Skandal bei Mitsubishi weitet sich aus. Facebook will Nutzer Sicherheitscheck auslösen lassen. Mondelez verliert Appetit auf Hershey.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?