02.08.2012 13:52
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzins wie erwartet bei 0,75%

EZB-Entscheid
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat den Hauptrefinanzierungssatz für den Euroraum wie erwartet unverändert gelassen.
Wie die EZB mitteilte, liegt der geldpolitische Schlüsselsatz, zu dem sich die Banken bei der EZB Geld leihen können (Leitzins), weiterhin bei 0,75 Prozent. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Einlagensatz wurden mit 1,50 beziehungsweise 0,00 Prozent bestätigt. Auf dieses Rekordtief hatte die EZB die Zinsen im Juli gesenkt. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten mehrheitlich, dass die EZB ihre Zinsen spätestens bis März 2013 erneut senken wird.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Beschluss bei einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Im Mittelpunkt des Interesses wird die Frage stehen, ob die EZB tatsächlich bereit ist, ihre Käufe spanischer und italienischer Staatsanleihen wieder aufzunehmen. Draghi hatte diese Bereitschaft in der vergangenen Woche überraschend angedeutet. Allerdings hatte die Deutsche Bundesbank umgehend ihre Ablehnung gegenüber solchen Maßnahmen bekräftigt, was gegen glaubwürdige und wirksame EZB-Interventionen am Staatsanleihemarkt spricht.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com DJG/hab/chg  (END) Dow Jones Newswires   August 02, 2012 07:45 ET (11:45 GMT   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 07 45 AM EDT 08-02-12 Von Hans Bentzien

Bildquellen: iStock

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?