02.08.2012 13:52
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzins wie erwartet bei 0,75%

EZB-Entscheid
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat den Hauptrefinanzierungssatz für den Euroraum wie erwartet unverändert gelassen.
Wie die EZB mitteilte, liegt der geldpolitische Schlüsselsatz, zu dem sich die Banken bei der EZB Geld leihen können (Leitzins), weiterhin bei 0,75 Prozent. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Einlagensatz wurden mit 1,50 beziehungsweise 0,00 Prozent bestätigt. Auf dieses Rekordtief hatte die EZB die Zinsen im Juli gesenkt. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten mehrheitlich, dass die EZB ihre Zinsen spätestens bis März 2013 erneut senken wird.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Beschluss bei einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Im Mittelpunkt des Interesses wird die Frage stehen, ob die EZB tatsächlich bereit ist, ihre Käufe spanischer und italienischer Staatsanleihen wieder aufzunehmen. Draghi hatte diese Bereitschaft in der vergangenen Woche überraschend angedeutet. Allerdings hatte die Deutsche Bundesbank umgehend ihre Ablehnung gegenüber solchen Maßnahmen bekräftigt, was gegen glaubwürdige und wirksame EZB-Interventionen am Staatsanleihemarkt spricht.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com DJG/hab/chg  (END) Dow Jones Newswires   August 02, 2012 07:45 ET (11:45 GMT   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 07 45 AM EDT 08-02-12 Von Hans Bentzien

Bildquellen: iStock

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?