02.08.2012 13:52
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzins wie erwartet bei 0,75%

EZB-Entscheid
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat den Hauptrefinanzierungssatz für den Euroraum wie erwartet unverändert gelassen.
Wie die EZB mitteilte, liegt der geldpolitische Schlüsselsatz, zu dem sich die Banken bei der EZB Geld leihen können (Leitzins), weiterhin bei 0,75 Prozent. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Einlagensatz wurden mit 1,50 beziehungsweise 0,00 Prozent bestätigt. Auf dieses Rekordtief hatte die EZB die Zinsen im Juli gesenkt. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten mehrheitlich, dass die EZB ihre Zinsen spätestens bis März 2013 erneut senken wird.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Beschluss bei einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Im Mittelpunkt des Interesses wird die Frage stehen, ob die EZB tatsächlich bereit ist, ihre Käufe spanischer und italienischer Staatsanleihen wieder aufzunehmen. Draghi hatte diese Bereitschaft in der vergangenen Woche überraschend angedeutet. Allerdings hatte die Deutsche Bundesbank umgehend ihre Ablehnung gegenüber solchen Maßnahmen bekräftigt, was gegen glaubwürdige und wirksame EZB-Interventionen am Staatsanleihemarkt spricht.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com DJG/hab/chg  (END) Dow Jones Newswires   August 02, 2012 07:45 ET (11:45 GMT   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 07 45 AM EDT 08-02-12 Von Hans Bentzien

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige