27.11.2012 08:50
Bewerten
 (2)

EZB/Praet: Keine technischen Bedenken gegen negative Zinsen

   Von Harriet Torry und Brian Blackstone

   BERLIN--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist nach den Worten ihres Chefvolkswirts Peter Praet technisch auf negative Zinssätze vorbereitet. Allerdings sei dies eine Frage, die die EZB nicht gerne beantworte, sagte Praet. Es gebe zwar kein materielles Hindernis für einen solchen Schritt, aber dies würde sich sicherlich nicht positiv auf die Profitabilität der Banken auswirken, fügte der Belgier unter Hinweis auf begrenzte Erfahrungen mit negativen Zinsen in Dänemark hinzu.

   Die EZB hält den Leitzins für Ausleihungen an Banken seit geraumer Zeit bei 0,75 Prozent. Auf Einlagen der Banken bei der EZB werden keine Zinsen gezahlt. Nach Ansicht einiger Analysten zögert die EZB, den Leitzins weiter zu senken, weil dann der Einlagensatz wegen der Anpassung des gesamten Zinsgefüges in den negativen Bereich rutschen müsste. Die Geschäftsbanken müssten also für Einlagen bei der EZB zahlen.

   Besorgt äußerte sich Praet über die Entwicklung der Geldmenge im Euroraum. Er habe Daten zur Entwicklung im Oktober gesehen, und sie bleibe recht schwach, sagte Praet. Die EZB wird die Daten am Mittwoch veröffentlichen.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 02:43 ET (07:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 43 AM EST 11-27-12

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?