27.11.2012 08:50
Bewerten
 (2)

EZB/Praet: Keine technischen Bedenken gegen negative Zinsen

   Von Harriet Torry und Brian Blackstone

   BERLIN--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist nach den Worten ihres Chefvolkswirts Peter Praet technisch auf negative Zinssätze vorbereitet. Allerdings sei dies eine Frage, die die EZB nicht gerne beantworte, sagte Praet. Es gebe zwar kein materielles Hindernis für einen solchen Schritt, aber dies würde sich sicherlich nicht positiv auf die Profitabilität der Banken auswirken, fügte der Belgier unter Hinweis auf begrenzte Erfahrungen mit negativen Zinsen in Dänemark hinzu.

   Die EZB hält den Leitzins für Ausleihungen an Banken seit geraumer Zeit bei 0,75 Prozent. Auf Einlagen der Banken bei der EZB werden keine Zinsen gezahlt. Nach Ansicht einiger Analysten zögert die EZB, den Leitzins weiter zu senken, weil dann der Einlagensatz wegen der Anpassung des gesamten Zinsgefüges in den negativen Bereich rutschen müsste. Die Geschäftsbanken müssten also für Einlagen bei der EZB zahlen.

   Besorgt äußerte sich Praet über die Entwicklung der Geldmenge im Euroraum. Er habe Daten zur Entwicklung im Oktober gesehen, und sie bleibe recht schwach, sagte Praet. Die EZB wird die Daten am Mittwoch veröffentlichen.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 02:43 ET (07:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 43 AM EST 11-27-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Dijsselbloem stellt Griechenland neue Zahlung in Aussicht -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu. RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen. Umbau mit Verkauf der Impfstoffsparte beschert Novartis Sondergewinn.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?