11.12.2012 19:10
Bewerten
 (1)

EZB/Praet sieht wenig Spielraum für niedrigere Leitzinsen

   Von Brian Blackstone

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach Einschätzung ihres Chefvolkswirts Peter Praet kaum noch Spielraum für eine Leitzinssenkung. In einem Gespräch mit den Wall Street Journal sagte Praet, dass sich die EZB weiterhin darauf konzentrieren werde, die finanzielle Spaltung des Euroraums zu mildern. "Es gibt nur noch wenig Spielraum", sagte er wörtlich. In der vergangenen Woche hat der EZB-Rat seinen Hauptrefinanzierungssatz unverändert bei 0,75 Prozent gelassen.

   Viele Volkswirte hatten aber wegen der deutlichen Senkung der Wachstumsprognose für 2013 prognostiziert, dass die EZB den Zins möglicherweise schon im Januar doch noch senken würde. Auf die Frage, ob das zu erwarten sei, antwortete Praet: "Wir achten sehr genau auf die Signale aus der Wirtschaft und darauf, ob die verbesserten finanziellen Bedingungen zu einer Wende führen. Wir achten natürlich auch auf die Geldmengen- und Kreditentwicklung."

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 12:40 ET (17:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 40 PM EST 12-11-12

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Deutsche Bank verdreifacht Gewinn -- Billiges Kerosin und Streikpause beflügeln Lufthansa -- Nokia wächst -- Fresenius hebt Prognose an -- Siemens, Facebook im Fokus

Finanzabteilung des griechischen Parlamentes: Katastrophales Halbjahr. War der Grexit-Plan von Varoufakis Hochverrat? Auch Audi senkt die Auslieferungsprognose. Telefonica nimmt schwächeres Ergebnis in Kauf. Arbeitslosenzahl steigt auf 2,773 Millionen. Sony meldet rasanten Quartalszuwachs. RBS erzielt überraschend Gewinn.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?