11.12.2012 19:10
Bewerten
 (1)

EZB/Praet sieht wenig Spielraum für niedrigere Leitzinsen

   Von Brian Blackstone

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach Einschätzung ihres Chefvolkswirts Peter Praet kaum noch Spielraum für eine Leitzinssenkung. In einem Gespräch mit den Wall Street Journal sagte Praet, dass sich die EZB weiterhin darauf konzentrieren werde, die finanzielle Spaltung des Euroraums zu mildern. "Es gibt nur noch wenig Spielraum", sagte er wörtlich. In der vergangenen Woche hat der EZB-Rat seinen Hauptrefinanzierungssatz unverändert bei 0,75 Prozent gelassen.

   Viele Volkswirte hatten aber wegen der deutlichen Senkung der Wachstumsprognose für 2013 prognostiziert, dass die EZB den Zins möglicherweise schon im Januar doch noch senken würde. Auf die Frage, ob das zu erwarten sei, antwortete Praet: "Wir achten sehr genau auf die Signale aus der Wirtschaft und darauf, ob die verbesserten finanziellen Bedingungen zu einer Wende führen. Wir achten natürlich auch auf die Geldmengen- und Kreditentwicklung."

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 12:40 ET (17:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 40 PM EST 12-11-12

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?