-->-->
10.01.2013 14:16
Bewerten
 (0)

EZB belässt Leitzins bei 0,75 Prozent

   Von Andreas Plecko und Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Das teilte die EZB nach einer turnusmäßigen Sitzung des Zentralbankrats mit. Auch den Spitzenrefinanzierungs- und Einlagensatz beließen die Währungshüter bei 1,50 beziehungsweise null Prozent. EZB-Präsident Mario Draghi wird die Beschlüsse wie gewohnt um 14.30 Uhr vor der Presse erläutern. Eine Zinssenkung war von geldpolitischen Beobachtern zwar nicht völlig ausgeschlossen, aber für eher unwahrscheinlich gehalten worden.

   Zum einen ist die Übertragung der geldpolitischen Signale nach Ansicht der EZB weiterhin gestört, zum anderen würde ein solcher Schritt entweder zu negativen Einlagenzinsen oder zu einer weiteren Einengung des EZB-Zinskorridors führen. Vor allem negative Einlagenzinsen hätten Nebenwirkungen, die die EZB wohl gerne vermeiden würde.

   Prinzipiell hatte sich der EZB-Präsident bei der Dezember-Sitzung alle Optionen offen gehalten, als er auf die Frage nach möglichen Leitzinssenkungen sagte, es habe eine "breite Diskussion" gegeben. Wegen der schwachen Wirtschaft in der Eurozone rechnen einige Experten im ersten Quartal dieses Jahres mit einer Lockerung der Geldpolitik. Einer Einengung des Zinskorridors - bei der der Einlangenzins unverändert bleibt - wird dabei die größte Wahrscheinlichkeit eingeräumt.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 07:45 ET (12:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 45 AM EST 01-10-13

Heute im Fokus

DAX startet im Minus -- Asiens Börsen notieren unterschiedlich -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen

Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert. TUI will 350 Mitarbeiter ausgliedern. Tsipras will Schuldenreduzierung und Reparationen aus Deutschland. Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->