05.09.2013 13:50
Bewerten
 (0)

EZB belässt Leitzins wie erwartet bei 0,5 Prozent

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins nicht angetastet. Der Zins, zu dem sich die Geschäftsbanken bei der Notenbank refinanzieren können, liegt nach wie vor auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Auch am Ausleihungs- und Einlagensatz änderte die Notenbank nichts. Die Zinssätze liegen unverändert bei 1,0 beziehungsweise null Prozent.

    Bankvolkswirte hatten diese Entscheidungen erwartet. EZB-Chef Mario Draghi wird um 14.30 Uhr vor die Presse treten, um die Entscheidungen zu erläutern. Ein großes Thema dürfte der sich fortsetzende Anstieg der Marktzinsen sein. Selbst das im Juli abgegebene Niedrigzinsversprechen (Forward Guidance) der Notenbank hat bisher nicht ausgereicht, um diesen Trend zu stoppen. Erwartet werden auch die neuen Projektionen der EZB-Mitarbeiter zu Wachstum und Inflation./bgf/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche Bank prüft Marktchancen im europäischen Privatkundengeschäft. Pimco hält russische Anleihen wohl weiter für werthaltig. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Sony weist Obamas Kritik nach Absetzung von Filmpremiere zurück. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen. Rubel-Schwäche trifft Henkel.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige