04.04.2013 14:20
Bewerten
 (1)

EZB lässt Leitzins bei 0,75 Prozent

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen für den Euroraum unverändert gelassen. Nach Mitteilung der EZB bleibt der Hauptrefinanzierungssatz auf seinem Allzeittief von 0,75 Prozent, wo er seit Juli 2012 steht. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB blieben unverändert bei 1,50 beziehungsweise null Prozent. Die 47 von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einmütig unveränderte Leitzinsen prognostiziert.

   Die EZB dürfte nach Meinung von Experten trotz der anhaltenden Rezession im Euroraum und dem geringen Inflationsdruck die Zinsen bis zum Jahresende nicht mehr senken. Diese Ansicht könnte mit der Einschätzung zusammenhängen, dass die EZB selbst gegenwärtig an der Wirksamkeit noch niedrigerer Zinsen zweifelt, weil sie die Übertragung des geldpolitischen Signals für gestört hält.

   Allerdings wird der Druck auf die EZB zu einer weiteren Lockerung größer. Die Konjunkturindikatoren deuten darauf hin, dass sich die Wachstumsaussichten für den Euroraum wieder eintrüben. Außerdem lässt der Inflationsdruck weiter nach.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Beobachter erwarten, dass ihm dabei auch Fragen zur Rolle der EZB bei der Rettung Zyperns gestellt werden.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   April 04, 2013 07:50 ET (11:50 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 50 AM EDT 04-04-13

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinig -- Bayer reduziert Umsatzprognose -- Gewinn der Deutschen Bank bricht ein -- BASF mit schwachem Quartal -- Apple schlägt Gewinnerwartungen -- Twitter im Fokus

Peugeot Citroen (PSA) steigert Gewinn deutlich. Air France-KLM sieht Frankreich als Touristenziel in Gefahr. Tesla fuhr bei Todes-Crash laut Ermittlern zu schnell. Desaster um A400M kostet Airbus eine Milliarde Euro. OSRAM wächst kräftig - Abspaltung Lampengeschäft kostet Geld.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?