07.03.2013 17:36
Bewerten
 (2)

Draghi: Zinssenkung wurde diskutiert

EZB sieht weniger Wachstum
Die Europäische Zentralbank hat auf ihrer jüngsten Ratssitzung über eine Senkung des Leitzinses diskutiert. Zudem rechnet die EZB mit weniger Wachstum und Inflation.
Das sagte EZB-Chef Mario Draghi nach der Zusammenkunft des EZB-Rats am Donnerstag in Frankfurt. Letztlich habe die "vorherrschende Meinung" im Rat aber gegen einen derartigen Schritt gesprochen. Vor der Zinssitzung hatte es Spekulationen gegeben, ob die Notenbank ihren Leitzins auf ein neues Rekordtief senken könnte. Die neuen Wachstums- und Inflationsprojektionen der Notenbank galten einigen Marktteilnehmern als guter Anlass dafür.

EZB rechnet mit weniger Wachstum und Inflation

Die EZB wird ihre Geldpolitik in nächster Zeit auf Basis niedrigerer Wachstums- und Inflationsannahmen betreiben. Wie EZB-Präsident Mario Draghi bei der Pressekonferenz nach der jüngsten Zinsentscheidung sagte, rechnet die EZB für das laufende Jahr mit einem etwas stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung als bisher. Auch die Wachstumsprognose für 2014 wurde gesenkt.

Die ohnehin schon sehr niedrige Inflationsprognose für 2014 wurde erneut zurückgenommen. Draghi zufolge kann die EZB wegen der fest bei knapp 2 Prozent verankerten Inflationserwartungen ihre wachstumsfördernde Geldpolitik fortführen.

Die aktuellen EZB-Stabprojektionen sehen für 2013 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5 Prozent und für 2014 einen Anstieg von 1,0 Prozent vor. Im Dezember waren ein Rückgang um 0,3 Prozent für 2013 und ein Anstieg von 1,2 Prozent vorausgesagt worden. Die Verbraucherpreise sollen demnach 2013 um 1,6 Prozent und 2014 um 1,3 Prozent steigen. Zuvor waren Raten von 1,6 und 1,4 Prozent prognostiziert worden.

Bildquellen: EZB
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?