07.03.2013 17:36
Bewerten
(2)

Draghi: Zinssenkung wurde diskutiert

EZB sieht weniger Wachstum: Draghi: Zinssenkung wurde diskutiert | Nachricht | finanzen.net
EZB sieht weniger Wachstum
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank hat auf ihrer jüngsten Ratssitzung über eine Senkung des Leitzinses diskutiert. Zudem rechnet die EZB mit weniger Wachstum und Inflation.
Das sagte EZB-Chef Mario Draghi nach der Zusammenkunft des EZB-Rats am Donnerstag in Frankfurt. Letztlich habe die "vorherrschende Meinung" im Rat aber gegen einen derartigen Schritt gesprochen. Vor der Zinssitzung hatte es Spekulationen gegeben, ob die Notenbank ihren Leitzins auf ein neues Rekordtief senken könnte. Die neuen Wachstums- und Inflationsprojektionen der Notenbank galten einigen Marktteilnehmern als guter Anlass dafür.

EZB rechnet mit weniger Wachstum und Inflation

Die EZB wird ihre Geldpolitik in nächster Zeit auf Basis niedrigerer Wachstums- und Inflationsannahmen betreiben. Wie EZB-Präsident Mario Draghi bei der Pressekonferenz nach der jüngsten Zinsentscheidung sagte, rechnet die EZB für das laufende Jahr mit einem etwas stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung als bisher. Auch die Wachstumsprognose für 2014 wurde gesenkt.

Die ohnehin schon sehr niedrige Inflationsprognose für 2014 wurde erneut zurückgenommen. Draghi zufolge kann die EZB wegen der fest bei knapp 2 Prozent verankerten Inflationserwartungen ihre wachstumsfördernde Geldpolitik fortführen.

Die aktuellen EZB-Stabprojektionen sehen für 2013 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5 Prozent und für 2014 einen Anstieg von 1,0 Prozent vor. Im Dezember waren ein Rückgang um 0,3 Prozent für 2013 und ein Anstieg von 1,2 Prozent vorausgesagt worden. Die Verbraucherpreise sollen demnach 2013 um 1,6 Prozent und 2014 um 1,3 Prozent steigen. Zuvor waren Raten von 1,6 und 1,4 Prozent prognostiziert worden.

Bildquellen: ECB, EZB

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
CKV1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9