07.03.2013 17:36
Bewerten
 (2)

Draghi: Zinssenkung wurde diskutiert

EZB sieht weniger Wachstum
Die Europäische Zentralbank hat auf ihrer jüngsten Ratssitzung über eine Senkung des Leitzinses diskutiert. Zudem rechnet die EZB mit weniger Wachstum und Inflation.
Das sagte EZB-Chef Mario Draghi nach der Zusammenkunft des EZB-Rats am Donnerstag in Frankfurt. Letztlich habe die "vorherrschende Meinung" im Rat aber gegen einen derartigen Schritt gesprochen. Vor der Zinssitzung hatte es Spekulationen gegeben, ob die Notenbank ihren Leitzins auf ein neues Rekordtief senken könnte. Die neuen Wachstums- und Inflationsprojektionen der Notenbank galten einigen Marktteilnehmern als guter Anlass dafür.

EZB rechnet mit weniger Wachstum und Inflation

Die EZB wird ihre Geldpolitik in nächster Zeit auf Basis niedrigerer Wachstums- und Inflationsannahmen betreiben. Wie EZB-Präsident Mario Draghi bei der Pressekonferenz nach der jüngsten Zinsentscheidung sagte, rechnet die EZB für das laufende Jahr mit einem etwas stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung als bisher. Auch die Wachstumsprognose für 2014 wurde gesenkt.

Die ohnehin schon sehr niedrige Inflationsprognose für 2014 wurde erneut zurückgenommen. Draghi zufolge kann die EZB wegen der fest bei knapp 2 Prozent verankerten Inflationserwartungen ihre wachstumsfördernde Geldpolitik fortführen.

Die aktuellen EZB-Stabprojektionen sehen für 2013 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5 Prozent und für 2014 einen Anstieg von 1,0 Prozent vor. Im Dezember waren ein Rückgang um 0,3 Prozent für 2013 und ein Anstieg von 1,2 Prozent vorausgesagt worden. Die Verbraucherpreise sollen demnach 2013 um 1,6 Prozent und 2014 um 1,3 Prozent steigen. Zuvor waren Raten von 1,6 und 1,4 Prozent prognostiziert worden.

Bildquellen: ECB, EZB
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Tsipras: Griechenland kurz vor Einigung mit Gläubigern -- Apple: Ist Beförderung von Ive sein Abschied? -- Snapchat stellt IPO in Aussicht

Airbus-Verwaltungsrat will CEO Enders länger verpflichten. Grünes Licht für Änderung bei Maklerprovisionen. CTS Eventim verdient zum Jahresstart deutlich mehr. US-Geschäft wird für Einzelhändler Ahold teuer - Harter Wettbewerb. GfK - Kauflaune der Deutschen so gut wie zuletzt im Oktober 2001. Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?