27.02.2013 09:19
Bewerten
 (3)

Libor-Fahnder wollen drei Verfahren zügig beilegen

Einigung möglich: Libor-Fahnder wollen drei Verfahren zügig beilegen | Nachricht | finanzen.net
Einigung möglich

Im weltweiten Skandal um manipulierte Bankenzinsen hoffen die Ermittler, noch in diesem Sommer Verfahren gegen drei europäische Banken beilegen zu können.

Das berichtet eine Person, die mit der Untersuchung vertraut ist.

   Mehr als ein Dutzend Finanzkonzerne rund um den Globus stehen noch auf der Liste der Fahnder. Mit der holländischen Rabobank Groep, der britischen Bankengruppe Lloyds und dem Börsenbroker ICAP wollen sich die Behörden aber nun zügig einigen, sagt die unterrichtete Person.

   Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, dass sich als nächstes sicher die Deutsche Bank mit den Ermittlern wegen der Manipulationsvorwürfe einigen würde. Das erscheint nun fraglich, und einige Aufseher führen diese Verzögerung auf die deutsche Bankenaufsicht Bafin zurück, die inzwischen ebenfalls an der Untersuchung teilnimmt. Ein Sprecher der Bafin teilte mit, dass die Behörde ihre Ermittlungen zum Zinsskandal noch nicht abgeschlossen hätte.

   Der Skandal hat eines der größten Betrugsermittlungsverfahren der Geschichte ausgelöst. Dabei geht es um den Londoner Interbankenzins Libor und ähnliche Leitzinsen, die von Banken täglich auf Basis von Schätzwerten festgelegt werden. Nach Aussage der Ermittler gab es weitreichende Versuche, diese Zinssätze bewusst nach oben oder unten zu drücken.

   Vorwürfe gegen die britische Barclays Bank, die Royal Bank of Scotland und die schweizerische Bank UBS haben die Fahnder bereits gegen Strafzahlung von insgesamt rund 2,5 Milliarden US-Dollar fallengelassen. Alle drei Kreditinstitute haben zugegeben, dass Mitarbeiter die Zinsen zu manipulieren versucht hatten.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Vladimir Jotov / Shutterstock.com, igorstevanovic / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
Aktien scheinen gegen negative Nachrichten derzeit immun zu sein. Dem deutschen Leitindex DAX gelang ein Jahreshoch und auf Wochensicht mit 11.203,63 Zählern ein Plus von 6,6 Prozent.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
11.11.2016Deutsche Bank HoldHSBC
31.10.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.11.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?