28.11.2012 14:35
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank wäscht im Libor-Skandal Hände in Unschuld

Einzelpersonen schuld
Die Deutsche Bank streitet weiter jede Verantwortung für die Manipulation von Zinssätzen ab.
Bei dem Fehlverhalten in der Bank habe es sich "ganz klar" um Einzelpersonen gehandelt. Der Vorstand sei nicht beteiligt, sagte der für Rechtsfragen zuständige Vorstand Stephan Leithner vor dem Finanzausschuss des Bundestages. Der zur Zeit des Libor-Skandals amtierende Risikovorstand, Hugo Bänziger, räumte indes Fehler in der Kontrolle ein. Diese seien in der Zwischenzeit behoben worden.

   Ob das Fehlverhalten der einzelnen Mitarbeiter illegal war, wollte Leithner nicht beantworten. "Dafür ist es noch zu früh", erklärte er mit Blick auf die laufenden Untersuchungen. Das Institut hat laut Bankeninsidern bislang zwei Händler von der Arbeit suspendiert, die gegen die hauseigenen Standards verstoßen haben.

   Für die Deutsche Bank hätte es laut Bänziger gar keinen Sinn gemacht, den Zinssatz zu manipulieren. Eine Manipulation hätte nur schwach aufgestellten Banken geholfen, was auf die Deutsche Bank aber nicht zutreffe, erklärte er. Daher glaube er persönlich nicht an ein Fehlverhalten, sagte der ehemalige Risikovorstand.

   Insbesondere in den USA drohen der Bank langwierige und vor allem teure Rechtsprozesse. Das Institut habe zur Sicherheit im zweiten Quartal Vorsorge gebildet, erklärte Leithner. Allerdings rechne die Deutsche Bank nicht mit Schadenersatzansprüchen.

   Leithner ist an Stelle von Co-Vorstandschef Anshu Jain vor den Finanzausschuss getreten. Das hat für eine Welle der Entrüstung gesorgt. Selbst der ehemalige Vorstandschef Josef Ackermann meldete sich zu Wort und kritisierte Jains Fernbleiben. Er selber sei in solchen Fällen immer persönlich erschienen, behauptete Ackermann. Allerdings ist seine Erinnerung nicht ganz richtig: So ist bekannt, dass er sich etwa im Jahr 2009 sehr wohl vertreten ließ.

   Gleichwohl bekam Ackermann für seine Kritik Applaus. Denn sollte es zu einem Fehlverhalten gekommen sein, dann im Investmentbanking. Das war der Verantwortungsbereich von Jain, bevor er mit Jürgen Fitschen die Führung der Bank übernommen hat. Daher wird ihm insbesondere von der politischen Opposition vorgeworfen, er würde sich vor seiner Verantwortung drücken.

   Derzeit untersuchen die Behörden, ob und in welchem Ausmaß die Deutsche Bank und anderen Großbanken Referenzzinsätze manipuliert haben. Im sogenannten Libor-Skandal sollen Banken vor allem in den Jahren 2005 bis 2009 durch verfälschte Zinssätze höhere Handelsgewinne eingestrichen haben.

   Schon kleine Veränderungen der Zinssätze haben enorme Auswirkungen. Finanzgeschäfte im Volumen von hunderten Billionen Euro basieren auf Zinssätzen wie dem Libor.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/DJN/mgo Dow Jones Newswires Von Madeleine Nissen

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2015Deutsche Bank KaufDZ-Bank AG
29.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank NeutralNomura
29.01.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?