04.12.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Ein Drittel der deutschen Banken weist erhöhtes Zinsrisiko aus

Erhöhtes Zinsrisiko
Knapp ein Drittel der rund 2.000 deutschen Banken weist einem Pressebericht zufolge ein erhöhtes Zinsänderungsrisiko aus.
Das ist ein starker Anstieg, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstag) berichtet. In der Vergangenheit habe die Ausreißerquote höchstens bei knapp zehn Prozent gelegen. Ein erhöhtes Zinsänderungsrisiko tritt dann auf, wenn die Verluste im Zinsbuch, die sich aus einer plötzlichen Zinsänderung ergeben, 20 Prozent der Eigenmittel übersteigen können.

   Der Anstieg ist laut Zeitung eine Folge der niedrigen Zinsen und des von der Finanzaufsicht Bafin seit Jahresbeginn verschärften Stresstests. Seitdem müssen Banken durchrechnen, wie sich eine plötzliche Änderung des Leitzinses von zwei Prozentpunkten nach oben und unten auf ihr Zinsbuch auswirkt. Zuvor lag die Grenze bei 1,3 Punkten nach oben sowie 1,9 Punkten nach unten. Liegt die negative Veränderung im Zinsbuch bei mehr als 20 Prozent der Eigenmittel, müssen Banken dies der Bafin melden.

   Die Finanzaufsicht will so verhindern, dass Institute im Zinsgeschäft zu hohe Risiken eingehen. Im derzeitigen Niedrig-Zinsumfeld stehen die Gewinne im Zinsgeschäft unter Druck. Um den Zinsüberschuss - für kleine Institute die wichtigste Einnahmequelle - doch noch einigermaßen stabil zu halten, könnte die Neigung steigen, von der fristenkongruenten Refinanzierung abzuweichen und Renditeunterschiede in den Laufzeiten auszunutzen. Verluste drohen dann etwa, wenn bei einer Zinsänderung die Kosten der Geldbeschaffung stärker steigen als die Erträge. Zugleich können Liquiditätsprobleme auftreten, falls Kunden kurzfristige Einlagen abziehen, die Banken zur Finanzierung langfristiger Kredite nutzen.

    Ein generell höheres Risiko im deutschen Finanzgewerbe sieht die Bafin nicht. "Ein erhöhtes Zinsänderungsrisiko allein ist für uns nicht entscheidend", sagt ein Sprecher der Zeitung. Es komme vielmehr auf die Betrachtung aller Risiken an. Der Sparkassenverband DSGV erklärte in der Zeitung, die Zahl der meldepflichtigen Institute aus der eigenen Familie liege im "mittleren einstelligen Prozentbereich". Der Genossenschaftsverband BVR hat keine "detaillierte Kenntnis über Ausreißerinstitute" in seinen Reihen. Zusammen vertreten die Verbände rund drei Viertel aller Banken in Deutschland. FRANKFURT/HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Alex Hubenov / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant3
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Durchfaller
Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Aufsichtsbehörde EBA wollen das Ergebnis ihres europaweiten Banken-Stresstests am 29. Juli veröffentlichen.
12:00 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
22.07.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
22.07.2016Deutsche Bank HoldHSBC
21.07.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
13.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
22.07.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
22.07.2016Deutsche Bank HoldHSBC
21.07.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
20.07.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
22.07.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
11.07.2016Deutsche Bank SellUBS AG
06.07.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
04.07.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?