04.12.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Ein Drittel der deutschen Banken weist erhöhtes Zinsrisiko aus

Erhöhtes Zinsrisiko
Knapp ein Drittel der rund 2.000 deutschen Banken weist einem Pressebericht zufolge ein erhöhtes Zinsänderungsrisiko aus.
Das ist ein starker Anstieg, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstag) berichtet. In der Vergangenheit habe die Ausreißerquote höchstens bei knapp zehn Prozent gelegen. Ein erhöhtes Zinsänderungsrisiko tritt dann auf, wenn die Verluste im Zinsbuch, die sich aus einer plötzlichen Zinsänderung ergeben, 20 Prozent der Eigenmittel übersteigen können.

   Der Anstieg ist laut Zeitung eine Folge der niedrigen Zinsen und des von der Finanzaufsicht Bafin seit Jahresbeginn verschärften Stresstests. Seitdem müssen Banken durchrechnen, wie sich eine plötzliche Änderung des Leitzinses von zwei Prozentpunkten nach oben und unten auf ihr Zinsbuch auswirkt. Zuvor lag die Grenze bei 1,3 Punkten nach oben sowie 1,9 Punkten nach unten. Liegt die negative Veränderung im Zinsbuch bei mehr als 20 Prozent der Eigenmittel, müssen Banken dies der Bafin melden.

   Die Finanzaufsicht will so verhindern, dass Institute im Zinsgeschäft zu hohe Risiken eingehen. Im derzeitigen Niedrig-Zinsumfeld stehen die Gewinne im Zinsgeschäft unter Druck. Um den Zinsüberschuss - für kleine Institute die wichtigste Einnahmequelle - doch noch einigermaßen stabil zu halten, könnte die Neigung steigen, von der fristenkongruenten Refinanzierung abzuweichen und Renditeunterschiede in den Laufzeiten auszunutzen. Verluste drohen dann etwa, wenn bei einer Zinsänderung die Kosten der Geldbeschaffung stärker steigen als die Erträge. Zugleich können Liquiditätsprobleme auftreten, falls Kunden kurzfristige Einlagen abziehen, die Banken zur Finanzierung langfristiger Kredite nutzen.

    Ein generell höheres Risiko im deutschen Finanzgewerbe sieht die Bafin nicht. "Ein erhöhtes Zinsänderungsrisiko allein ist für uns nicht entscheidend", sagt ein Sprecher der Zeitung. Es komme vielmehr auf die Betrachtung aller Risiken an. Der Sparkassenverband DSGV erklärte in der Zeitung, die Zahl der meldepflichtigen Institute aus der eigenen Familie liege im "mittleren einstelligen Prozentbereich". Der Genossenschaftsverband BVR hat keine "detaillierte Kenntnis über Ausreißerinstitute" in seinen Reihen. Zusammen vertreten die Verbände rund drei Viertel aller Banken in Deutschland. FRANKFURT/HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Alex Hubenov / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Bank dementiert
Das Rätselraten um den künftigen Kurs der Deutschen Bank hält an. Nach Informationen des "Spiegels" hat der Vorstand des Branchenprimus eine Vorentscheidung für den Verkauf der Postbank getroffen.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.04.2015Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
14.04.2015Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.04.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
13.04.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2015Deutsche Bank Neutralequinet AG
02.04.2015Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
01.04.2015Deutsche Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
30.03.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
14.04.2015Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.04.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
10.04.2015Deutsche Bank Neutralequinet AG
07.04.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
01.04.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
14.04.2015Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.04.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
09.04.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.03.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
02.03.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?