10.03.2013 06:00
Bewerten
 (2)

EZB: Keine Zinssenkung in Sicht

EZB: Keine Zinssenkung in Sicht
Eurokrise
Geldpolitik: Ökonomen erwarten keine Kurskorrektur der EZB.
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Führende deutsche Volkswirte rechnen ungeachtet der anhaltenden Spekulationen im Jahresverlauf nicht mit einer weiteren Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB). „Wir gehen davon aus, dass die EZB den Leitzins bis Jahresende bei 0,75 Prozent belassen wird“, sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, dieser Zeitung. Auch der Chefvolkswirt der Postbank, Marco Bargel, und Rolf Schneider, Leiter Macro Research der Allianz Gruppe, erwarten für 2013 keine Zinsänderung.

Die Währungshüter hatten am Donnerstag den Leitzins unverändert bei 0,75 Prozent belassen, sich aber eine Hintertür offen gehalten. In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Beobachter eine Zinssenkung der EZB wegen der anhaltenden Rezession in der Eurozone nicht mehr ausgeschlossen. Zudem droht im hochverschuldeten Italien nach der Wahl ein politisches Patt. „Die Anleger haben das Wahlpatt und die Reformverweigerung in Italien vergleichsweise locker weggesteckt“, sagte dagegen Jörg Krämer von der Commerzbank. Zugleich sehen die Volkswirte die Wirtschaft in der Eurozone auf Erholungskurs. „Die Konjunktur im Euroraum dürfte sich im Jahresverlauf zunehmend stabilisieren“, sagt etwa Rolf Schneider von der Allianz.

Auch die Inflationsgefahr bleibt nach Einschätzung der Experten derzeit überschaubar. So wachse etwa die Geldmenge nur noch moderat, sagte Matthias Thiel von M.M. Warburg. Angesichts dessen werde der „Inflationsdruck in den kommenden zwölf bis 18 Monaten gedämpft bleiben“. 

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.