10.03.2013 06:00
Bewerten
 (2)

EZB: Keine Zinssenkung in Sicht

EZB: Keine Zinssenkung in Sicht
Eurokrise
Geldpolitik: Ökonomen erwarten keine Kurskorrektur der EZB.
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Führende deutsche Volkswirte rechnen ungeachtet der anhaltenden Spekulationen im Jahresverlauf nicht mit einer weiteren Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB). „Wir gehen davon aus, dass die EZB den Leitzins bis Jahresende bei 0,75 Prozent belassen wird“, sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, dieser Zeitung. Auch der Chefvolkswirt der Postbank, Marco Bargel, und Rolf Schneider, Leiter Macro Research der Allianz Gruppe, erwarten für 2013 keine Zinsänderung.

Die Währungshüter hatten am Donnerstag den Leitzins unverändert bei 0,75 Prozent belassen, sich aber eine Hintertür offen gehalten. In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Beobachter eine Zinssenkung der EZB wegen der anhaltenden Rezession in der Eurozone nicht mehr ausgeschlossen. Zudem droht im hochverschuldeten Italien nach der Wahl ein politisches Patt. „Die Anleger haben das Wahlpatt und die Reformverweigerung in Italien vergleichsweise locker weggesteckt“, sagte dagegen Jörg Krämer von der Commerzbank. Zugleich sehen die Volkswirte die Wirtschaft in der Eurozone auf Erholungskurs. „Die Konjunktur im Euroraum dürfte sich im Jahresverlauf zunehmend stabilisieren“, sagt etwa Rolf Schneider von der Allianz.

Auch die Inflationsgefahr bleibt nach Einschätzung der Experten derzeit überschaubar. So wachse etwa die Geldmenge nur noch moderat, sagte Matthias Thiel von M.M. Warburg. Angesichts dessen werde der „Inflationsdruck in den kommenden zwölf bis 18 Monaten gedämpft bleiben“. 

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, gosphotodesign / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX steigt nach ifo-Daten kräftig -- Dow startet stabil -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- E.ON-Tochter Uniper plant Jobabbau -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler, Tesla im Fokus

Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?