-->-->
10.03.2013 06:00
Bewerten
 (2)

EZB: Keine Zinssenkung in Sicht

EZB: Keine Zinssenkung in Sicht
Eurokrise
Geldpolitik: Ökonomen erwarten keine Kurskorrektur der EZB.
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Führende deutsche Volkswirte rechnen ungeachtet der anhaltenden Spekulationen im Jahresverlauf nicht mit einer weiteren Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB). „Wir gehen davon aus, dass die EZB den Leitzins bis Jahresende bei 0,75 Prozent belassen wird“, sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, dieser Zeitung. Auch der Chefvolkswirt der Postbank, Marco Bargel, und Rolf Schneider, Leiter Macro Research der Allianz Gruppe, erwarten für 2013 keine Zinsänderung.

-->

Die Währungshüter hatten am Donnerstag den Leitzins unverändert bei 0,75 Prozent belassen, sich aber eine Hintertür offen gehalten. In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Beobachter eine Zinssenkung der EZB wegen der anhaltenden Rezession in der Eurozone nicht mehr ausgeschlossen. Zudem droht im hochverschuldeten Italien nach der Wahl ein politisches Patt. „Die Anleger haben das Wahlpatt und die Reformverweigerung in Italien vergleichsweise locker weggesteckt“, sagte dagegen Jörg Krämer von der Commerzbank. Zugleich sehen die Volkswirte die Wirtschaft in der Eurozone auf Erholungskurs. „Die Konjunktur im Euroraum dürfte sich im Jahresverlauf zunehmend stabilisieren“, sagt etwa Rolf Schneider von der Allianz.

Auch die Inflationsgefahr bleibt nach Einschätzung der Experten derzeit überschaubar. So wachse etwa die Geldmenge nur noch moderat, sagte Matthias Thiel von M.M. Warburg. Angesichts dessen werde der „Inflationsdruck in den kommenden zwölf bis 18 Monaten gedämpft bleiben“. 

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, gosphotodesign / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Tesla macht sein Spitzenmodell zum schnellsten Serienauto der Welt -- K+S ernennte neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird

UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt. Künstliche Intelligenz im Office-Paket: Microsoft kauft Genee.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->