12.10.2016 20:59
Bewerten
(1)

US-Notenbank Fed: Jüngste Zinsentscheidung war eine knappe Sache

FOMC-Protokoll: US-Notenbank Fed: Jüngste Zinsentscheidung war eine knappe Sache | Nachricht | finanzen.net
FOMC-Protokoll
Die jüngste Entscheidung der US-Notenbank Fed gegen eine Zinsanhebung im September stand auf der Kippe.
Die Entscheidung sei eine knappe Sache gewesen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 20. bis 21. September. Zudem hätten einige Mitglieder vor einem Glaubwürdigkeitsverlust der Notenbank gewarnt.

"Es wurde festgestellt, dass vertretbare Gründe sowohl für eine Zinsanhebung bei der Sitzung sprachen als auch zum Abwarten auf einige zusätzliche Informationen zum Arbeitsmarkt und zur Inflation", hieß es in dem Protokoll. Einige Fed-Mitglieder hätten zudem eine Zinsanhebung "relativ bald" als angemessen betrachtet.

SORGE UM GLAUBWÜRDIGKEIT DER FED

Eine substantielle Mehrheit der Mitglieder habe die Risiken für die US-Wirtschaft weitgehend als ausgeglichen betrachtet. Ein paar Notenbanker hätten die Risiken aber im Vordergrund gesehen. Dabei wurde auch auf das Ausland verwiesen. Unterschiedliche Ansichten habe es zum US-Arbeitsmarkt gegeben. Viele Fed-Mitglieder hätten wenige Signale für Inflationsdruck gesehen.

Aus dem Protokoll geht auch hervor, dass es innerhalb der Fed Sorge um die eigene Glaubwürdigkeit gibt. Einige Mitglieder hätten ihrer Sorge Ausdruck verliehen, dass weitere Verschiebungen einer Zinsanhebung die Glaubwürdigkeit untergraben könnten, hieß es in dem Protokoll. Dies gelte insbesondere, weil jüngste Daten den Erwartungen der Notenbank eigentlich entsprochen hätten. Viele Experten haben in jüngster Zeit kritisiert, die US-Notenbank stelle seit Monaten immer wieder Zinsanhebungen in Aussicht, um dann keine Taten folgen zu lassen.

WEITER KEIN FESTGELEGTER ZEITPLAN

Seit der Zinsentscheidung vom September haben sich einige US-Notenbanker zu Wort gemeldet. Die Fed-Vorsitzende Janet Yellen hatte vor dem Finanzdienstleistungs-Ausschuss des US-Repräsentantenhauses betont, es gebe keinen festgelegten Zeitplan für eine Erhöhung des Leitzinses.

Der Präsident der regionalen Notenbank von Richmond, Jeffrey Lacker, sprach sich kürzlich für Leitzinsanhebungen zur Vermeidung einer zu stark steigenden Inflation aus. Der Leitzins solle derzeit zumindest bei 1,5 Prozent liegen. Der Fed-Vizevorsitzende Stanley Fischer verwies unterdessen auf die Grenzen der Geldpolitik und betonte die Rolle der Regierung bei der Wachstumsförderung.

VERHALTENE REAKTIONEN AN DEN KAPITALMÄRKTEN

Seit der Zinswende vom Dezember 2015 hält die US-Notenbank den Leitzins in einer Spanne zwischen 0,25 Prozent bis 0,50 Prozent. Bei der September-Sitzung hatten sich immerhin drei Fed-Mitglieder für eine sofortige Zinsanhebung ausgesprochen.

Der Eurokurs (Dollarkurs) legte nach der Veröffentlichung des Protokolls zwischenzeitlich leicht zu, gab die Gewinne im Anschluss aber wieder ab. Die US-Renditen gaben nach. Der US-Aktienindex Dow Jones legte leicht zu, allerdings gefolgt von einer Gegenbewegung./tos/he

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com, fliegenwulf / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com, fstockphoto / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banco Portugues de Gestao1,50%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11