20.03.2017 14:58
Bewerten
 (0)

Fed-Mitglied Evans sieht Notenbank weiter auf Zinserhöhungskurs

NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX) - Führende Mitglieder der US-Notenbank sehen die Fed auf einem Zinserhöhungspfad, der möglicherweise steiler als bisher gedacht ausfallen könnte. Sollten sich die Prognosen für einen Aufschwung festigen und die Inflation steigen, wären drei Zinsanhebungen in diesem Jahr angemessen, sagte das Fed-Mitglied Charles Evans am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender "Fox Business". Sollte es aber richtig bergauf gehen, kämen demnach sogar vier Zinsanhebungen in den USA infrage. Bisher werden an den Märkten gemeinhin drei Zinsschritte im laufenden Jahr erwartet.

Evans ist der Präsident der regionalen Notenbank von Chicago. In diesem Jahr ist er im geldpolitischen Ausschuss der Fed (FOMC) stimmberechtigt und wird von Experten als geldpolitische Taube eingestuft. Er gilt also als ein Verfechter einer eher lockeren Geldpolitik.

Ähnlich wie Evans äußerte sich auch der US-Notenbanker Patrick Harker, der die regionale Notenbank von Philadelphia leitet. Er wollte in einem Interview mit dem Fernsehsender "CNBC" nicht ausschließen, dass es in diesem Jahr unter Umständen mehr als drei Zinserhöhungen geben könnte. Harker verfügt im FOMC in diesem Jahr ebenfalls über ein Stimmrecht.

Allerdings schränkten beide Währungshüter ein, dass die Notenbank bis zum Jahresende möglicherweise auch nur zwei Zinsschritte beschließen könnte. Harker sagte außerdem, dass die Inflation künftig etwas über das von der Notenbank anvisierte Ziel von zwei Prozent hinausschießen könnte. Die Währungshüter sehen die Preisstabilität bei einer Teuerung von zwei Prozent als gewährleistet an.

In der vergangenen Woche hatte die Fed den Leitzins zum dritten Mal nach der Finanzkrise und zum ersten Mal in diesem Jahr erhöht. Die Fed Funds Rate, wie der Leitzins genannt wird, liegt damit in einer Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent. Fed-Chefin Janet Yellen hatte außerdem weitere Zinsanhebungen in "graduellem" Tempo in Aussicht gestellt. Der geldpolitische Ausschuss geht im Mittel (Median) von insgesamt drei Zinsanhebungen in diesem Jahr aus./jkr/bgf/das

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212