30.01.2013 20:35
Bewerten
 (1)

US-Notenbank bekräftigt aggressiven Kurs

US-Notenbank bekräftigt aggressiven Kurs
Fed im Fokus
Die US-Notenbank Fed gibt vorerst weiter Vollgas, um die schwächelnde amerikanische Wirtschaft anzuschieben.
Die Währungshüter machen keinerlei Abstriche an ihrem ultralockeren Kurs, wie der geldpolitische Ausschuss (FOMC) am Mittwoch im Anschluss an seine zweitägige Sitzung in Washington mitteilte.

    Die Notenbank bestätigte ihre erst im Dezember beschlossenen Maßnahmen: Um das lahmende US-Wachstum anzukurbeln, werden pro Monat Anleihen im Volumen von 85 Milliarden US-Dollar aufgekauft. Der Leitzins liegt weiter in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Er soll solange "außergewöhnlich niedrig" bleiben, bis die Arbeitslosenquote unter die Marke von 6,5 Prozent sinkt. Derzeit liegt diese bei 7,8 Prozent.

ARBEITSMARKT WEIT VON ANGESTREBTEN ZIELEN ENTFERNT

    Den Zustand der US-Wirtschaft sehen die Notenbanker weiter kritisch. Nach wie vor gebe es Abwärtsrisiken, die Arbeitslosenzahl bleibe erhöht. Zudem halten die Währungshüter die Inflationserwartungen für stabil, was geldpolitischen Spielraum bedeutet. Die jüngsten Entscheidungen wurden nicht einstimmig getroffen. Esther George von der Kansas City Fed stimmte gegen die Beschlüsse. Sie ersetzte zu Jahresbeginn Richmond-Fed-Chef Jeffrey Lacker als stimmberechtigtes Mitglied im FOMC. Lacker gilt ebenfalls als Gegner der lockeren Geldpolitik.

    Die Finanzmärkte reagierten verhalten auf die Fed-Beschlüsse. Die US-Börsen tendierten leicht im Minus. Der Eurokurs (Dollarkurs) baute seine Gewinne aus und stieg auf ein Tageshoch von 1,3588 US-Dollar./hbr/he

WASHINGTON (dpa-AFX) -

Bildquellen: fliegenwulf / Shutterstock.com, fstockfoto / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?