05.12.2012 16:35
Bewerten
 (0)

Die bösen Banken regulieren!

Grüner Fisher-Kolumne: Die bösen Banken regulieren! | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne

Thomas Grüner

Niedrige Zinsen – günstige Kredite? Das derzeitige Niedrigzinsniveau bringt offensichtliche Vorteile für Kreditnehmer mit sich.

Egal ob Baufinanzierung, Firmen- oder Privatkredit – die Konditionen für Bankkunden sind momentan auf einem historisch günstigen Niveau. Muss man sich nun Sorgen um die Banken machen, dass diese im Kreditgeschäft kein Geld mehr verdienen? Keinesfalls!

Die europäische Zentralbank EZB ist bestrebt, im Rahmen der europäischen Schuldenkrise das Zinsumfeld niedrig zu halten und die Banken zu stabilisieren. Daher können sich die Banken selbst derzeit äußerst günstig refinanzieren. Der Leitzinssatz, den die EZB anbietet, beträgt lediglich 0,75% – für im Grunde unbegrenzte Mittel. Genug Spielraum für die Banken, um ordentliche Margen zu erzielen ohne dabei den Kunden zu vergraulen.

Neue Forderungen nach Basel III

Das Kreditgeschäft ist für Banken also trotz niedrigen Zinsen sehr lukrativ: Die Bruttomargen bewegen sich auf einem Niveau von bis zu zwei Prozent – wesentlich höher als 2007 und vor Ausbruch der Finanzkrise. Die Banken sind auf diese Verdienste mehr denn je angewiesen - das neue Regelwerk Basel III steht vor der Tür, und die Banken sind bestrebt, den Forderungen nach höherem Eigenkapital schon jetzt nachzukommen. Das Zinsniveau erlaubt es, „still und heimlich“ höhere Margen durchzusetzen, ohne dass die Kunden das Niveau der Kreditzinsen als erhöht erachten. Dadurch bezahlt im Endeffekt der Bankkunde selbst die Rechnung für die neuen Regulierungsvorschriften.

Regulierungen können problematisch werden

Eine striktere Regulierung mag auf den ersten Blick angebracht und schlicht und einfach notwendig sein, doch auch hier gilt es zu relativieren. Die geforderten Sicherheitsstandards sind in der Praxis oftmals eher hinderlich. Letztendlich sitzen in den Aufsichtsbehörden und Aufsichtsräten keine Anlageexperten - für diese ist es somit schwer abzuschätzen, an welchem Punkt die Eingrenzung des Handlungsspielraums mehr Schaden anrichtet als sie Nutzen bringt. Neue Regelwerke sind stets mit enormen Kosten verbunden, und letztendlich können trotz enger Kontrollen Vorkommnisse wie der jüngste Handelsskandal und Betrugsfall bei der UBS nie ganz ausgeschlossen werden. Kann den Forderungen nach Eigenkapital nicht mehr mit „herkömmlichen“ Methoden wie Kreditvergabe nachgekommen werden, sehen sich Banken gezwungen, auf komplexe Produkte umzusteigen. Ein Sachverhalt, der die Banken in der Weltwirtschaftskrise - zum Zeitpunkt rekordtiefer Zinsmargen - an den Rand des Abgrunds gebracht hat.

Auch wenn die momentane Situation stabil erscheint: Vorsicht ist dann geboten, wenn dieser Zinstrend nicht anhält und die Margen der Banken in naher Zukunft wieder zurückgehen. Denn genau diese geringe Zinsmarge hatte die Banken bis 2007 dazu verleitet, immer größere und unüberschaubare Risiken einzugehen, um ihre Gewinne hoch zu halten.

Fazit

Die Banken erzielen derzeit durch die diversen Stabilisierungsmaßnahmen der EZB wieder ordentliche Margen im Kreditgeschäft. Zudem boomt das Geschäft mit Baukrediten. Im Hinblick auf Basel III eine unersetzliche Verdienstquelle – bei minimalem Risiko. Zudem ist die Zinsstrukturkurve weiterhin keinesfalls invers – dies deutet alles auf eine stabile Refinanzierungssituation im Bankensektor hin. Sollte sich etwas an dieser komfortablen Situation ändern, obliegt es auch der Verantwortung der Aufsichtsbehörden, den Handlungsspielraum der Banken nicht zu stark einzugrenzen, um keine neue Krise heraufzubeschwören.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus --Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Nordex senkt Umsatzprognose -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Nordex AGA0D655
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99