20.06.2013 13:20
Bewerten
 (1)

Juristische Aufarbeitung des Libor-Skandals beginnt

Händler angeklagt
Die Zinsmanipulationen in Großbritannien werden nun auch vor Gericht aufgearbeitet.
Britische Behörden haben gegen den ehemaligen Händler Tom Hayes, der für die UBS und die Citigroup tätig war, Klage eingereicht. Damit versuchen die britischen Behörden erstmals, eine Person strafrechtlich zu belangen, die an der Manipulation des Interbanken-Referenzzinssatzes Libor beteiligt war. Der Vorwurf lautet, dass Hayes mit Kollegen bei mindestens acht anderen Banken illegale Absprachen getroffen habe.

   Hayes war am Dienstag der Verschwörung zum Betrug in acht Fällen angeklagt worden und erschien am Donnerstag erstmals vor einem Londoner Gericht. Er äußerte sich nicht zu der Anklage. Sein Fall wurde an ein anderes Gericht verwiesen, das eine Vorverhandlung für den 4. Juli angesetzt hat.

   Laut der am Donnerstag verlesenen Klageschrift umfasst der Fall der Anklage etliche große Namen in der Finanzbranche. Demnach soll der 33-jährige Hayes sich unter anderem mit Mitarbeitern der Deutschen Bank, HSBC, J.P. Morgan, Royal Bank of Scotland, Rabobank, ICAP, Tullett Prebon und R.P. Martin Holdings abgesprochen haben. Und darüber hinaus auch mit Kollegen im jeweils eigenen Haus - bei der UBS und der Citigroup.

   Vertreter der meisten Finanzhäuser lehnte eine Stellungnahme ab oder waren nicht umgehend zu erreichen. Eine ICAP-Sprecherin erklärte, das Unternehmen selbst sei nicht verklagt worden. Vielmehr habe es den Ermittlern Informationen zur Verfügung gestellt und kooperiere weiter ihnen.

   Hayes und einem ehemaligen Kollegen wurde im vergangenen Dezember vom US-Justizministerium krimineller Betrug zur Last gelegt. Sollte die Strafverfolgung in Großbritannien erfolgreich sein, muss sich Hayes jedoch vermutlich nicht in den USA verantworten - britische Gesetze verbieten die Auslieferung einer Person an eine andere Gerichtsbarkeit, von der ihr das gleiche Vergehen zur Last gelegt wird, wie in Großbritannien.

   Hayes hat sich zu seiner angeblichen Rolle bei den Libor-Manipulationen nicht öffentlich geäußert, abgesehen von einer SMS im Januar an das Wall Street Journal, in der es hieß: "Das geht noch weit über mich hinaus". Sein Anwalt hat dies bislang nicht kommentieren wollen. Hayes selbst hat sich zu den US-Vorwürfen noch nicht geäußert.

DJG/DJN/jhe

   (LONDON) Dow Jones Newswires

Bildquellen: igorstevanovic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kunden zahlen draufSkatbank verlangt Strafzinsen fürs KontoAls erste deutsche Bank erhebt die Deutsche Skatbank aus dem thüringischen Altenburg einen Strafzins für Privatkunden.
31.10.14
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige