28.08.2012 15:00
Bewerten
 (1)

Ungarns Notenbank senkt Leitzins erstmals seit zweieinhalb Jahren

In der Rezession
Die Notenbank Ungarns hat ihren Leitzins erstmals seit knapp zweieinhalb Jahren gesenkt.
Sie reduzierte den Zins, über den sich die Geschäftsbanken bei ihr refinanzieren können, um 0,25 Punkte auf 6,75 Prozent. Dies teilte die Zentralbank am Dienstag in Budapest mit. Es ist die erste Zinssenkung seit April 2010. Marktbeobachter wurden von dem Schritt überrascht. Sie hatten einen konstanten Zins erwartet.

     Ausschlaggebend für die Zinssenkung dürfte die schwache Wirtschaftsentwicklung sein. Das osteuropäische EU-Land befindet sich seit Jahresbeginn in der Rezession. Zugleich weist Ungarn mit aktuell 5,8 Prozent die höchste Inflationsrate in der gesamten Europäischen Union auf. Dies spricht für sich genommen gegen Zinssenkungen.

   Ungarn steht derzeit mit EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Verhandlungen über eine milliardenschwere Kreditlinie. Damit will das Land die drohende Staatspleite verhindern. Allerdings gibt es zwischen der ungarischen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban und den potenziellen Geldgebern nach wie vor Streit. Dabei geht es unter anderem um die Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit. Die drei großen Ratingagenturen S&P, Moody's und Fitch haben die langfristige Kreditwürdigkeit Ungarns mittlerweile alle auf Ramsch-Niveau (Non-Investment-Grade) herabgestuft. /bgf/jsl

BUDAPEST (dpa-AFX)

Bildquellen: Jozsef Szasz-Fabian / Shutterstock.com, lithian / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?