28.08.2012 15:00
Bewerten
(1)

Ungarns Notenbank senkt Leitzins erstmals seit zweieinhalb Jahren

In der Rezession: Ungarns Notenbank senkt Leitzins erstmals seit zweieinhalb Jahren | Nachricht | finanzen.net
In der Rezession
Die Notenbank Ungarns hat ihren Leitzins erstmals seit knapp zweieinhalb Jahren gesenkt.
Sie reduzierte den Zins, über den sich die Geschäftsbanken bei ihr refinanzieren können, um 0,25 Punkte auf 6,75 Prozent. Dies teilte die Zentralbank am Dienstag in Budapest mit. Es ist die erste Zinssenkung seit April 2010. Marktbeobachter wurden von dem Schritt überrascht. Sie hatten einen konstanten Zins erwartet.

     Ausschlaggebend für die Zinssenkung dürfte die schwache Wirtschaftsentwicklung sein. Das osteuropäische EU-Land befindet sich seit Jahresbeginn in der Rezession. Zugleich weist Ungarn mit aktuell 5,8 Prozent die höchste Inflationsrate in der gesamten Europäischen Union auf. Dies spricht für sich genommen gegen Zinssenkungen.

   Ungarn steht derzeit mit EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Verhandlungen über eine milliardenschwere Kreditlinie. Damit will das Land die drohende Staatspleite verhindern. Allerdings gibt es zwischen der ungarischen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban und den potenziellen Geldgebern nach wie vor Streit. Dabei geht es unter anderem um die Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit. Die drei großen Ratingagenturen S&P, Moody's und Fitch haben die langfristige Kreditwürdigkeit Ungarns mittlerweile alle auf Ramsch-Niveau (Non-Investment-Grade) herabgestuft. /bgf/jsl

BUDAPEST (dpa-AFX)
Bildquellen: Jozsef Szasz-Fabian / Shutterstock.com, lithian / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Versobank1,65%
Banco Portugues de Gestao1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
AURELIUSA0JK2A
EVOTEC AG566480
Scout24 AGA12DM8