07.02.2013 11:25
Bewerten
 (0)

Investoren verlangen höhere Zinsen von Spanien

    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - Spanien bezahlt die Korruptionsvorwürfe gegen Mitglieder der Regierung mit höheren Finanzierungskosten. Bei einer Auktion von Anleihen zogen die Zinsen am Donnerstag deutlich an, wie aus Zahlen der spanischen Schuldenagentur hervorgeht. Allerdings konnte die Regierung mehr Geld bei Investoren besorgen als geplant.

 

    Insgesamt spülte die Versteigerung dreier Anleihen 4,61 Milliarden Euro in die Staatskasse. Maximal anvisiert waren 4,5 Milliarden Euro. Um sich für zwei Jahre frische Mittel zu leihen, musste Madrid Anlegern Zinsen in Höhe von 2,8 Prozent bieten. Anfang Januar hatten noch 2,5 Prozent ausgereicht. Bei einem fünfjährigen Papier stiegen die Zinsen von 3,8 auf 4,1 Prozent. Im ultralangen Laufzeitbereich bis 2029 legten sie von 5,6 auf 5,8 Prozent zu.

 

    Die Sorgen um Spanien sind zuletzt vor allem wegen politischer Risiken wieder gestiegen. Ministerpräsident Mariano Rajoy und zahlreiche Parteifreunde sehen sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. In der vergangenen Woche veröffentlichte die große Tageszeitung "El Pais" eine Liste, auf der zahlreiche Funktionäre der Regierungspartei Partido Popular (PP) als vermeintliche Empfänger von Schwarzgeldern auftauchen. Anleger fürchten, dass das Land nach Neuwahlen vom Reformkurs abkommen könnte.

 

    Vor der Anleiheauktion stiegen die Renditen für richtungsweisende zehnjährige Papiere aus Spanien am Sekundärmarkt, wo bereits ausgegebene Titel gehandelt werden, über 5,5 Prozent und erreichten damit das höchste Niveau seit Anfang Dezember. Danach sanken sie jedoch wieder. Analysten hielten einen Unfall bei der Versteigerung für unwahrscheinlich, da das Platzierungsziel bewusst niedrig angesetzt worden sei./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige