29.07.2013 11:26
Bewerten
 (0)

Italien muss weniger Zinsen für kurzfristige Schulden zahlen

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Italien muss trotz einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Standard & Poor's (S&P) weniger Zinsen für neue Schulden bezahlen. Bei einer Versteigerung kurzlaufender Geldmarkttitel mit Fälligkeit in sechs Monaten sei die Rendite gesunken, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank vom Montag hervorgeht. Italien gelang es, mit 8,5 Milliarden Euro so viel Mittel aufzunehmen wie geplant.

    Der Hammer fiel bei einem Zinssatz von 0,8 Prozent. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 26. Juni lag die Rendite noch bei 1,05 Prozent. Die Juni-Versteigerung fand noch vor der jüngsten Senkung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's statt. Die Nachfrage nach den Geldmarktpapieren blieb bei einer Überzeichnung von 1,47-fach vergleichsweise robust.

    Standard & Poor's hatte die Kreditbewertung der drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone vor drei Wochen gesenkt. Die neue Note "BBB" liegt nur noch zwei Stufen über dem "Non-Investment-Grade", mit dem spekulative Anlagen gekennzeichnet werden sollen. An den Finanzmärkten werden Anlagen unterhalb der Investmentschwelle "Ramsch" oder "Junk" genannt. Zuletzt gab es aber mehrere Wirtschaftsdaten aus Italien, die auf eine Konjunkturerholung hindeuten./jkr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige