29.07.2013 11:26
Bewerten
 (0)

Italien muss weniger Zinsen für kurzfristige Schulden zahlen

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Italien muss trotz einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Standard & Poor's (S&P) weniger Zinsen für neue Schulden bezahlen. Bei einer Versteigerung kurzlaufender Geldmarkttitel mit Fälligkeit in sechs Monaten sei die Rendite gesunken, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank vom Montag hervorgeht. Italien gelang es, mit 8,5 Milliarden Euro so viel Mittel aufzunehmen wie geplant.

    Der Hammer fiel bei einem Zinssatz von 0,8 Prozent. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 26. Juni lag die Rendite noch bei 1,05 Prozent. Die Juni-Versteigerung fand noch vor der jüngsten Senkung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's statt. Die Nachfrage nach den Geldmarktpapieren blieb bei einer Überzeichnung von 1,47-fach vergleichsweise robust.

    Standard & Poor's hatte die Kreditbewertung der drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone vor drei Wochen gesenkt. Die neue Note "BBB" liegt nur noch zwei Stufen über dem "Non-Investment-Grade", mit dem spekulative Anlagen gekennzeichnet werden sollen. An den Finanzmärkten werden Anlagen unterhalb der Investmentschwelle "Ramsch" oder "Junk" genannt. Zuletzt gab es aber mehrere Wirtschaftsdaten aus Italien, die auf eine Konjunkturerholung hindeuten./jkr/jsl

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?