30.05.2013 11:40
Bewerten
 (0)

Italien muss wieder mehr Zinsen für Staatsanleihen bieten

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das angeschlagene Euroland Italien muss Anlegern etwas mehr Zinsen für Staatsanleihen bieten. Bei einer Auktion von Papieren mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren fiel der Hammer am Donnerstag zu jeweils höheren Zinssätzen als bei einer vergleichbaren Versteigerung Ende April. Insgesamt spülte das Geschäft nach Angaben der nationalen Schuldenagentur 5,75 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Regierung in Rom hat damit das zuvor anvisierte Ziel erreicht.

    Die Nachfrage nach den neuen Papieren war erneut vergleichsweise robust. Bei der Versteigerung von Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren habe die Rendite bei 4,1 Prozent gelegen, heißt es weiter in der Mitteilung. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 29. April hatte der Zinssatz nur 3,9 Prozent betragen. Die Rendite bei den fünfjährigen Papieren stieg von 2,8 Prozent, ebenfalls am 29. April, auf 3,0 Prozent.

    Der Anstieg der Rendite bei der Versteigerung spiegelt das Bild im freien Handel mit italienischen Staatsanleihen wider. Auch hier hatten die Renditen in den vergangenen Handelstagen zugelegt. Ursache waren Äußerungen führender Notenbanker aus der Eurozone. Demnach formiert sich innerhalb der Europäischen Zentralbank ein immer stärkerer Widerstand gegen weitere Maßnahmen der Notenbank im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise.

    Zuletzt hatte EZB-Vize Vitor Constancio der Debatte über einen möglichen Kauf von Kreditpaketen zur Besserung der Finanzierungslage kleiner Firmen etwas den Wind aus den Segeln genommen. Er sagte am Mittwoch in einem Interview mit dem Fernsehsender Bloomberg TV: "Die öffentliche Debatte zu diesem Thema ist ein wenig aufgeblasen". Die Möglichkeit eines Kaufs von sogenannten Asset-Backed Securities (ABS) bestehe zwar, aber sie spiele derzeit in der Planung der Notenbank keine große Rolle. Constancio bekräftigte außerdem, dass es innerhalb der Notenbank noch keine Entscheidung zur Einführung von negativen Einlagezinsen gebe. /jkr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige