30.05.2013 11:40
Bewerten
 (0)

Italien muss wieder mehr Zinsen für Staatsanleihen bieten

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das angeschlagene Euroland Italien muss Anlegern etwas mehr Zinsen für Staatsanleihen bieten. Bei einer Auktion von Papieren mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren fiel der Hammer am Donnerstag zu jeweils höheren Zinssätzen als bei einer vergleichbaren Versteigerung Ende April. Insgesamt spülte das Geschäft nach Angaben der nationalen Schuldenagentur 5,75 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Regierung in Rom hat damit das zuvor anvisierte Ziel erreicht.

    Die Nachfrage nach den neuen Papieren war erneut vergleichsweise robust. Bei der Versteigerung von Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren habe die Rendite bei 4,1 Prozent gelegen, heißt es weiter in der Mitteilung. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 29. April hatte der Zinssatz nur 3,9 Prozent betragen. Die Rendite bei den fünfjährigen Papieren stieg von 2,8 Prozent, ebenfalls am 29. April, auf 3,0 Prozent.

    Der Anstieg der Rendite bei der Versteigerung spiegelt das Bild im freien Handel mit italienischen Staatsanleihen wider. Auch hier hatten die Renditen in den vergangenen Handelstagen zugelegt. Ursache waren Äußerungen führender Notenbanker aus der Eurozone. Demnach formiert sich innerhalb der Europäischen Zentralbank ein immer stärkerer Widerstand gegen weitere Maßnahmen der Notenbank im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise.

    Zuletzt hatte EZB-Vize Vitor Constancio der Debatte über einen möglichen Kauf von Kreditpaketen zur Besserung der Finanzierungslage kleiner Firmen etwas den Wind aus den Segeln genommen. Er sagte am Mittwoch in einem Interview mit dem Fernsehsender Bloomberg TV: "Die öffentliche Debatte zu diesem Thema ist ein wenig aufgeblasen". Die Möglichkeit eines Kaufs von sogenannten Asset-Backed Securities (ABS) bestehe zwar, aber sie spiele derzeit in der Planung der Notenbank keine große Rolle. Constancio bekräftigte außerdem, dass es innerhalb der Notenbank noch keine Entscheidung zur Einführung von negativen Einlagezinsen gebe. /jkr/jsl

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW