23.08.2013 09:14
Bewerten
 (1)

EZB-Rat Nowotny gegen weitere Zinssenkung in der Eurozone

Jackson Hole
Das Ratsmitglied der EZB, Ewald Nowotny, hat sich angesichts der konjunkturellen Erholung in der Eurozone gegen eine weitere Zinssenkung ausgesprochen.
"Ich sehe derzeit nicht viele Argumente, die für eine Zinssenkung sprechen", sagte der österreichische Notenbankchef am späten Donnerstagabend dem Fernsehsender Bloomberg TV. Gleichzeitung schloss Nowotny am Rande des Notenbanktreffens in Jackson Hole auch eine geldpolitische Straffung aus: "Die meisten aktuellen Entwicklungen werden keine Auswirkung auf die Geldpolitik der EZB haben."

    Die Eurozone hatte in den Monaten von April bis Juni erstmals seit sechs Quartalen die Rezession verlassen. Vor allem die deutsche Wirtschaft nahm als Konjunkturlokomotive des Währungsraums wieder Fahrt auf und wuchs im zweiten Quartal um 0,7 Prozent. Im Juli hatte EZB-Chef Mario Draghi eine langfristige Zinsprognose, im Fachjargon "Forward Guidance" genannt, abgegeben. Draghi versprach den Märkten einen rekordtiefen Zinssatz von 0,5 Prozent oder sogar darunter für "einen längeren Zeitraum".

    "In der Eurozone gibt es aktuell eine schwache konjunkturelle Erholung, aber es ist eine Erholung", sagte Nowotny weiter. Mit Blick auf die weitere Entwicklung sei er "vorsichtig optimistisch". Die Aussagen von Nowotny haben dem Euro in der Nacht zum Freitag nur für kurze Zeit etwas Auftrieb verliehen. Im weiteren Handelsverlauf fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung wieder zurück, und er erreichte ein Tagestief bei 1,3333 US-Dollar./jkr/bgf

JACKSON HOLE (dpa-AFX)

Bildquellen: Patrick Poe / Shutterstock.com, Yurchyks / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?