06.06.2013 14:22
Bewerten
 (0)

KORREKTUR: EZB lässt Leitzinsen auf Allzeittief von 0,50 Prozent

   (In der um 13.46 Uhr gesendeten Meldung ist die Höhe des Spitzenrefinanzierungssatzes im ersten Absatz irrtümlich mit 1,25 Prozent angegeben worden. Es folgt eine korrigierte Fassung.)

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen für den Euroraum nach der Senkung im Vormonat unverändert gelassen. Nach Mitteilung der EZB bleibt der Hauptrefinanzierungssatz auf seinem Allzeittief von 0,50 Prozent. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB blieben unverändert bei 1,00 beziehungsweise null Prozent. Die 50 von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten fast einmütig unveränderte Leitzinsen prognostiziert.

   Manche Ökonomen wollen eine weitere Zinssenkung wegen der anhaltenden Wachstumsschwäche nicht prinzipiell ausschließen, zumal auch der Inflationsdruck sehr niedrig ist. Als Komplikation sehen allerdings auch sie die Tatsache, dass der Einlagenzins bereits seit längerer Zeit bei null liegt und die Spanne zwischen ihm und dem Spitzenrefinanzierungssatz schon zwei Mal eingeengt wurde.

   Deshalb wird nicht ausgeschlossen, dass die EZB ihren Hauptrefinanzierungssatz nur dann noch einmal senken wird, wenn sie auch bereit ist, negative Einlagenzinsen einzuführen. Die Nebenwirkungen negativer Zinsen sind jedoch unklar.

   So könnten die nordeuropäischen Banken, die viel Geld bei der Zentralbank horten, sich zwar veranlasst sehen, wieder Geld an die südeuropäischen Institute zu verleihen, doch sollten die Zweifel über die südeuropäischen Häuser anhalten, würde das nur über höhere Zinsen geschehen, was eher schaden als helfen würde. Die Finanzindustrie selbst hat die EZB mehrfach vor einer solchen Maßnahme gewarnt.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Beobachter erwarten dann auch Aussagen zu möglichen Programmen für die Belebung der Kreditvergabe und zur mündlichen Verhandlung des deutschen Verfassungsgerichts über EZB-Staatsanleihekäufe.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   (Mitarbeit: Andreas Plecko)

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 06, 2013 07:51 ET (11:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 51 AM EDT 06-06-13

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?