06.05.2013 18:27
Bewerten
 (2)

Zentralbank-Chef Draghi: 'EZB ist bereit, wieder zu handeln'

Kampf gegen Euro-Krise
EZB-Chef Mario Draghi stellt im Kampf gegen die Euro-Krise weitere Maßnahmen in Aussicht.
"Die EZB ist wenn nötig bereit, wieder zu handeln", sagte Draghi am Montag in Rom. Man werde sich die in den kommenden Wochen ankommenden Daten aus der Eurozone anschauen. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) werde "akkommodierend" also locker bleiben. Die EZB hatte am vergangenen Donnerstag den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent reduziert.

Auch eine Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich schließt Draghi nicht aus. Der Rat habe am Donnerstag erstmals entschieden, die Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich offen zu bewerten. Derzeit liegt dieser Satz bei Null Prozent. Es gebe hier jedoch viel Komplikationen. Viele mögliche Folgen müssten berücksichtigt und bewertet werden. "Der Rat hat beschlossen die Konsequenzen zu analysieren und notfalls handlungsbereit zu sein."

EUROKURS NACH AUSSAGEN UNTER DRUCK

Die Entscheidung, die Zinsen zu senken, sei durch die wirtschaftliche Schwäche in den Kernländern der Eurozone begünstigt worden, sagte Draghi. Die Abkühlung sei in Regionen des Währungsraums angekommen, in denen der Transmissionsmechanismus der Geldpolitik fraglos funktioniere. Zuletzt hatten sich auch die Konjunkturdaten für Deutschland abgeschwächt. Die Fragmentierung im Bankensystem der Eurozone hat laut Draghi jedoch dank der Maßnahmen der EZB nachgelassen.

Der Eurokurs geriet nach den Aussagen unter Druck und fiel bis auf ein Tagestief von 1,3054 US-Dollar. Vor den Worten Draghis hatte die Gemeinschaftswährung noch über der Marke von 1,31 Dollar notiert./jsl/he

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ECB, einstein / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?