06.05.2013 18:27
Bewerten
 (2)

Zentralbank-Chef Draghi: 'EZB ist bereit, wieder zu handeln'

Kampf gegen Euro-Krise
EZB-Chef Mario Draghi stellt im Kampf gegen die Euro-Krise weitere Maßnahmen in Aussicht.
"Die EZB ist wenn nötig bereit, wieder zu handeln", sagte Draghi am Montag in Rom. Man werde sich die in den kommenden Wochen ankommenden Daten aus der Eurozone anschauen. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) werde "akkommodierend" also locker bleiben. Die EZB hatte am vergangenen Donnerstag den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent reduziert.

Auch eine Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich schließt Draghi nicht aus. Der Rat habe am Donnerstag erstmals entschieden, die Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich offen zu bewerten. Derzeit liegt dieser Satz bei Null Prozent. Es gebe hier jedoch viel Komplikationen. Viele mögliche Folgen müssten berücksichtigt und bewertet werden. "Der Rat hat beschlossen die Konsequenzen zu analysieren und notfalls handlungsbereit zu sein."

EUROKURS NACH AUSSAGEN UNTER DRUCK

Die Entscheidung, die Zinsen zu senken, sei durch die wirtschaftliche Schwäche in den Kernländern der Eurozone begünstigt worden, sagte Draghi. Die Abkühlung sei in Regionen des Währungsraums angekommen, in denen der Transmissionsmechanismus der Geldpolitik fraglos funktioniere. Zuletzt hatten sich auch die Konjunkturdaten für Deutschland abgeschwächt. Die Fragmentierung im Bankensystem der Eurozone hat laut Draghi jedoch dank der Maßnahmen der EZB nachgelassen.

Der Eurokurs geriet nach den Aussagen unter Druck und fiel bis auf ein Tagestief von 1,3054 US-Dollar. Vor den Worten Draghis hatte die Gemeinschaftswährung noch über der Marke von 1,31 Dollar notiert./jsl/he

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ECB, einstein / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?