04.04.2013 13:05
Bewerten
 (1)

Britische Notenbank hält trotz Wirtschaftsflaute still

Keine Leitzinsänderung: Britische Notenbank hält trotz Wirtschaftsflaute still | Nachricht | finanzen.net
Keine Leitzinsänderung

Trotz der trüben Wirtschaftslage lockert die britische Notenbank ihre Geldpolitik nicht weiter.

Sowohl das Volumen der Anleihekäufe als auch der Leitzins bleiben unverändert, wie der geldpolitische Ausschuss der Bank of England am Donnerstag in London mitteilte. Bankvolkswirte hatten mehrheitlich mit den Entscheidungen gerechnet, obwohl sich einige Ausschussmitglieder seit längerem für eine zusätzliche Lockerung aussprechen. Zu ihnen gehört Notenbankchef Mervyn King.

    Der Leitzins, zu dem sich die britischen Geschäftsbanken bei der Bank of England refinanzieren können, liegt seit mittlerweile mehr als vier Jahren auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Das Volumen des Anleihekaufprogramms, das seit Ende 2012 ausgeschöpft ist, beträgt 375 Milliarden Pfund. Das Notenbankprotokoll wird über das Abstimmungsverhalten im neunköpfigen geldpolitischen Ausschuss Auskunft geben. Es wird Mitte April veröffentlicht.

    Ob die britische Wirtschaft zu Jahresbeginn wieder in die Rezession geglitten ist, ist weiter fraglich. Jüngste Frühindikatoren zeichneten mitunter ein etwas weniger trübes Bild, Zahlen aus der Realwirtschaft fielen aber überwiegend schlecht aus. Die Inflationsrate liegt unterdessen nach wie vor deutlich über dem Zielwert der Bank of England von zwei Prozent.

    Mitte März hatte die Regierung das Rahmenwerk ("Remit") der Notenbank geändert. Demnach ist es der Bank of England künftig gestattet, die Zinserwartungen mit weit in die Zukunft reichenden Aussagen zu steuern ("Guidance"). Hierzu darf sie ökonomisch Zielgrößen als Orientierungshilfe für die Finanzmärkte verwenden. Die Änderungen gelten als Vorbereitung des Führungswechsels im Sommer, wenn Mark Carney, derzeit Chef der Bank of Canada, das Ruder bei der Bank of England übernehmen wird./bgf/jsl

LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: rnagy / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?