19.12.2012 12:02
Bewerten
 (4)

Asmussen rät von negativem Einlagenzins ab

Keine weitere Zinssenkung
EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hält nicht viel von weiteren Leitzinssenkungen und rät zudem davon ab, den Satz für Bankeinlagen negativ zu machen.
Bei einer Presseveranstaltung in Frankfurt äußerte sich Asmussen gleichfalls skeptisch zu neuen unkonventionellen Maßnahmen der EZB.

   Angesprochen auf möglichen Spielraum für weitere Leitzinssenkungen sagte Asmussen: "Unsere Politik ist sehr akkommodierend. Das muss man sehen." Der Hauptrefinanzierungssatz der EZB liegt auf einem Allzeittief von 0,75 Prozent, während der Satz für Bankeinlagen bei der EZB bereits Null ist. Asmussen warnte davor, diesen Satz negativ zu machen: "Ich wäre sehr zurückhaltend, das zu tun", sagte er.

   Auch anderen zusätzliche Maßnahmen wie etwa einer direkten Kreditvergabe der Zentralbank an Unternehmen kann das deutsche Direktoriumsmitglied nichts abgewinnen. "Ich wäre zurückhaltend damit, ständig neue Dinge auszuprobieren. Man muss das durchhalten, was man angefangen hat", sagte er.

   Asmussen lobte den Erfolg des im Herbst beschlossenen Staatsanleihekaufprogramms OMT. Unter anderem wegen des OMT habe "die Sorge vor katastrophalen Extremereignissen" abgenommen und es herrsche "verhaltener Optimismus", meinte er.

   Der ehemalige deutsche Finanzstaatssekretär, der seit einem Jahr dem EZB-Direktorium angehört, forderte eine strikte Einhaltung der OMT-Regeln. Falls ein Land die mit Staatsanleihekäufen verbundenen Auflagen nicht einhalte, müsse die EZB in der Lage sein, die Käufe zu beenden. "Wenn wir in dieser Situation sind, werden wir das beweisen müssen", forderte er.

   Asmussen räumte allerdings ein, dass er in dieser Sache nur für sich selbst sprechen könne: "Wenn es dazu kommt, werde ich dagegen sein, diese Käufe fortzusetzen. Aber das muss jeder im EZB-Rat für sich allein entscheiden", sagte er.

   (FRANKFURT) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Yurchyks / Shutterstock.com, igorstevanovic / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?