19.12.2012 12:02
Bewerten
 (4)

Asmussen rät von negativem Einlagenzins ab

Keine weitere Zinssenkung
EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hält nicht viel von weiteren Leitzinssenkungen und rät zudem davon ab, den Satz für Bankeinlagen negativ zu machen.
Bei einer Presseveranstaltung in Frankfurt äußerte sich Asmussen gleichfalls skeptisch zu neuen unkonventionellen Maßnahmen der EZB.

   Angesprochen auf möglichen Spielraum für weitere Leitzinssenkungen sagte Asmussen: "Unsere Politik ist sehr akkommodierend. Das muss man sehen." Der Hauptrefinanzierungssatz der EZB liegt auf einem Allzeittief von 0,75 Prozent, während der Satz für Bankeinlagen bei der EZB bereits Null ist. Asmussen warnte davor, diesen Satz negativ zu machen: "Ich wäre sehr zurückhaltend, das zu tun", sagte er.

   Auch anderen zusätzliche Maßnahmen wie etwa einer direkten Kreditvergabe der Zentralbank an Unternehmen kann das deutsche Direktoriumsmitglied nichts abgewinnen. "Ich wäre zurückhaltend damit, ständig neue Dinge auszuprobieren. Man muss das durchhalten, was man angefangen hat", sagte er.

   Asmussen lobte den Erfolg des im Herbst beschlossenen Staatsanleihekaufprogramms OMT. Unter anderem wegen des OMT habe "die Sorge vor katastrophalen Extremereignissen" abgenommen und es herrsche "verhaltener Optimismus", meinte er.

   Der ehemalige deutsche Finanzstaatssekretär, der seit einem Jahr dem EZB-Direktorium angehört, forderte eine strikte Einhaltung der OMT-Regeln. Falls ein Land die mit Staatsanleihekäufen verbundenen Auflagen nicht einhalte, müsse die EZB in der Lage sein, die Käufe zu beenden. "Wenn wir in dieser Situation sind, werden wir das beweisen müssen", forderte er.

   Asmussen räumte allerdings ein, dass er in dieser Sache nur für sich selbst sprechen könne: "Wenn es dazu kommt, werde ich dagegen sein, diese Käufe fortzusetzen. Aber das muss jeder im EZB-Rat für sich allein entscheiden", sagte er.

   (FRANKFURT) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Yurchyks / Shutterstock.com, igorstevanovic / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?