30.11.2012 15:47
Bewerten
(0)

Ausblick: EZB bestätigt Zinsen und senkt BIP-Prognosen

Konjunktur im Blick: Ausblick: EZB bestätigt Zinsen und senkt BIP-Prognosen | Nachricht | finanzen.net
Konjunktur im Blick
DRUCKEN
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat bei seinen vergangenen Sitzungen nicht wirklich über Zinssenkungen diskutiert, und er wird das wohl auch bei der letzten Sitzung in diesem Jahr nicht tun.
Allerdings dürften die Wachstumsannahmen der EZB am kommenden Donnerstag erneut nach unten korrigiert werden: Die EZB-Stabsprojektionen werden aktualisiert, und es ist mit einer leichten Abwärtsrevision der BIP-Prognosen zu rechnen.

   Ansonsten stehen in der kommenden Woche die Wachstumsprognose der Bundesbank für Deutschland, sowie Auftragseingang und Industrieproduktion Oktober im Mittelpunkt des Interesses. Außerdem gibt es die zweite Veröffentlichung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Eurozone, die Aufschlüsse über die Entwicklung der Lohnstückkosten und damit der preislichen Wettbewerbsfähigkeit im Euroraum geben wird.

   Dass die EZB zunächst keine weiteren Zinssenkungen planen dürfte, ergibt sich aus der Begründung, die sie für die geplanten Staatsanleihekäufe gibt: Die Übertragung des zinspolitischen Signals sei gestört. Wenn das Signal nicht dort ankommt, wo es hin soll - nämlich nach Südeuropa - dann muss man die Zinsen auch nicht senken. In diese Richtung deuten auch Äußerungen von EZB-Offiziellen seit der Ratssitzung im November.

   Was die EZB zur Reparatur des Zinskanals eigentlich tun möchte, kann - oder muss - sie derzeit nicht. Schon die Ankündigung notfalls unbegrenzter Staatsanleihekäufe hat die Risikoaversion der Finanzmarktakteure so stark sinken lassen, dass ein Land wie Spanien derzeit nicht daran denkt, einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM zu stellen. Ein solcher Antrag aber wäre Voraussetzung für Staatsanleihekäufe durch die EZB.

   Sicherlich wird EZB-Präsident Mario Draghi auch bei der Sitzung am 6. Dezember wieder Fragen zu den geplanten Käufen gestellt bekommen und betonen, dass die EZB bereit steht. Mehr aber kann die EZB derzeit nicht machen.

   Offenbar hinterlassen die EZB-Maßnahmen zur Euro-Rettung nun aber doch ihre Spuren in den Stimmungsindikatoren. Das von der EU-Kommission erhobene Geschäftsklima hellte sich im November erstmals seit Februar wieder auf, und auch das ifo-Geschäftsklima legte überraschend zu. Eine positive Überraschung stellte zudem der Anstieg der Auftragseingänge im deutschen Maschinen- und Anlagenbau dar.

   Mit einiger Spannung werden vor diesem Hintergrund die ersten "harten" deutschen Konjunkturdaten für das vierte Quartal erwartet. Daten zu Auftragseingängen und Produktion im Oktober werden am Donnerstag und Freitag veröffentlicht, und angesichts der Ergebnisse von Einkaufsmanagerumfragen wären weitere Rückgänge nicht erstaunlich.

   Die Auftragseingänge sind im dritten Quartal um 2,3 Prozent gesunken und im September sogar um 3,3 Prozent. Da die Statistiker seit Monaten von einem Mangel an Großaufträgen berichten, ist eine positive Gegenreaktionen nicht ausgeschlossen. Die Produktion im produzierenden Bereich ist im dritten Quartal um 0,7 Prozent gestiegen und ging im letzten Monat dieses Zeitraums, dem September, um 1,8 Prozent zurück.

   Ebenfalls am Donnerstag veröffentlicht Eurostat den zweiten Ausweis zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Eurozone im dritten Quartal. Über die reinen BIP-Daten hinaus bietet diese Veröffentlichung die Möglichkeit, die Entwicklung der Lohnstückkosten, also der preislichen Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Länder, zu beurteilen.

   Heute schon verfügbare Daten aus Deutschland und Spanien deuten darauf hin, dass sich die Konvergenz der Lohnstückkosten fortgesetzt hat. Nachdem Spaniens Lohnstückkosten Mitte 2012 erstmals seit 2005 wieder niedriger als die deutschen waren, sind sie seither weiter gesunken - im zweiten Quartal um 1,7 Prozent und im dritten Quartal um 0,7 Prozent. Zur gleichen Zeit sind die deutschen Lohnstückkosten um 0,9 und 0,1 Prozent gestiegen.

   Damit ist ein Prozess in vollem Gange, der eine weitere Verringerung der Leistungsbilanzungleichgewichte im Währungsgebiet zum Ziel hat. Interessant wird sein, welche Entwicklung die italienischen und französischen Lohnstückkosten genommen haben. Bis zum zweiten Quartal waren sie in beiden Ländern gestiegen.    Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/sgsDow Jones Newswires   November 30, 2012 05:10 ET (10:10 GMT)  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 10 AM EST 11-30-12 Von Hans Bentzien

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow startet etwas leichter -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T