13.05.2013 07:28
Bewerten
 (0)

Deutsche-Bank-Chef Fitschen greift EZB an

Kritik an niedrigen Zinsen
Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, zeigt sich angesichts der derzeitigen Liquiditätsschwemme besorgt.
"Die billige Liquidität von der Zentralbank ist nicht gesund", sagte Fitschen, der seit April auch Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken ist, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. "Wir sollten möglichst schnell dahin kommen, dass die Realzinsen positiv werden", so der Manager.

Eine Rückkehr zur Normalität sei zwar erklärtes Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), es sei aber wichtig, den richtigen Weg für die Umkehr zu finden, um "nicht sofort den nächsten Kollaps zu provozieren", so Fitschen weiter.

Dass die Deutschen wegen der niedrigen Zinsen nun mehr konsumieren und weniger sparen, hieß Fitschen jedoch gut. "Ein bisschen mehr Konsum haben wir doch immer angemahnt", sagte er weiter. "Dagegen habe ich überhaupt nichts."

In seiner Branche sieht Fitschen unterdessen zu viele Anbieter. "Grundsätzlich hat Europa zu viele Banken", so der Manager. Dass bei schlecht geführten Instituten im Notfall der Staat eingreift, sieht Fitschen als Problem. "Häuser, die vom Kunden nicht akzeptiert werden, müssen aus dem Markt ausscheiden können, ohne dass es zu weitreichenden Erschütterungen kommt." Eine gute Nachricht wäre, "wenn wir zu so einer Praxis kommen".

Auf die Angestellten deutscher Banken sieht Fitschen harte Zeiten zukommen. "Es wird nicht zu vermeiden sein, dass in einigen Bereichen weniger Personal benötigt wird", sagte er weiter. Dass die Gehälter sinken werden, glaubt er allerdings nicht. "Das werden wir wohl nicht erleben", sagte er.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Bank AG, Yurchyks / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
16.09.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
16.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2016Deutsche Bank HoldHSBC
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?