13.05.2013 07:28
Bewerten
 (0)

Deutsche-Bank-Chef Fitschen greift EZB an

Kritik an niedrigen Zinsen
Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, zeigt sich angesichts der derzeitigen Liquiditätsschwemme besorgt.
"Die billige Liquidität von der Zentralbank ist nicht gesund", sagte Fitschen, der seit April auch Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken ist, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. "Wir sollten möglichst schnell dahin kommen, dass die Realzinsen positiv werden", so der Manager.

Eine Rückkehr zur Normalität sei zwar erklärtes Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), es sei aber wichtig, den richtigen Weg für die Umkehr zu finden, um "nicht sofort den nächsten Kollaps zu provozieren", so Fitschen weiter.

Dass die Deutschen wegen der niedrigen Zinsen nun mehr konsumieren und weniger sparen, hieß Fitschen jedoch gut. "Ein bisschen mehr Konsum haben wir doch immer angemahnt", sagte er weiter. "Dagegen habe ich überhaupt nichts."

In seiner Branche sieht Fitschen unterdessen zu viele Anbieter. "Grundsätzlich hat Europa zu viele Banken", so der Manager. Dass bei schlecht geführten Instituten im Notfall der Staat eingreift, sieht Fitschen als Problem. "Häuser, die vom Kunden nicht akzeptiert werden, müssen aus dem Markt ausscheiden können, ohne dass es zu weitreichenden Erschütterungen kommt." Eine gute Nachricht wäre, "wenn wir zu so einer Praxis kommen".

Auf die Angestellten deutscher Banken sieht Fitschen harte Zeiten zukommen. "Es wird nicht zu vermeiden sein, dass in einigen Bereichen weniger Personal benötigt wird", sagte er weiter. Dass die Gehälter sinken werden, glaubt er allerdings nicht. "Das werden wir wohl nicht erleben", sagte er.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Bank AG, Yurchyks / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant6
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
22.06.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
19.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
08.06.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
08.06.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2015Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
19.05.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
22.06.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
19.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.06.2015Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?