06.12.2012 15:15
Bewerten
 (1)

EZB lässt Leitzinsen wie erwartet unverändert

Leitzins bleibt: EZB lässt Leitzinsen wie erwartet unverändert | Nachricht | finanzen.net
Leitzins bleibt

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat seine Leitzinsen wie erwartet unverändert gelassen. Der Markt hatte dies bereits erwartet, jede andere Entscheidung wäre eine Überraschung gewesen.

Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0,75 Prozent, wie die EZB mitteilte. Auch der Spitzenrefinanzierungs- und Einlagensatz wurden bei 1,50 beziehungsweise null Prozent belassen. Die EZB hatte ihren Hauptrefinanzierungssatz zuletzt im Juli auf das aktuelle Niveau von 0,75 Prozent gesenkt.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Zudem werden die neuen Projektionen der Notenbank zu Wachstum und Inflation vorgestellt. Die meisten Volkswirte rechnen mit einer leichten Abwärtsrevision der Prognosen zum Bruttoinlandsprodukt der Eurozone.

   Zuletzt hatte die EZB immer darauf verwiesen, dass die Übertragung des zinspolitischen Signals gestört sei. Wegen der Befürchtung, dass der Euroraum auseinanderbrechen könnte, wurden EZB-Zinssenkungen nur in einigen Ländern, insbesondere in Nordeuropa, vollständig weitergegeben. In einigen südeuropäischen Ländern legten die Zinsen für Bankkredite teilweise sogar zu.

   Allerdings hat die bloße Ankündigung der EZB, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen zu kaufen, die Risikoaufschläge für Schatzwechsel der südeuropäischen Länder stark sinken lassen. Sicherlich wird der EZB-Präsident auch bei der Pressekonferenz wieder Fragen zu den geplanten Käufen gestellt bekommen und betonen, dass die EZB bereit steht.

   Für eine baldige Überwindung der Rezession in der Eurozone hat Draghi offenbar wenig Hoffnung. Die ersten Zeichen einer konjunkturellen Erholung dürften sich erst im zweiten Halbjahr 2013 zeigen, sagte der EZB-Präsident in einem Interview. Das vorübergehende Schrumpfen der Wirtschaft sei unvermeidbar, solange die Eurozone gegen die Staatsschuldenkrise kämpfe. Danach sollte die Wirtschaft jedoch auf einer besseren Basis stehen, wenn die Strukturreformen wirklich umgesetzt werden.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 45 AM EST 12-06-12

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000