16.03.2017 15:51
Bewerten
(0)

Türkische Notenbank strafft die Zügel - Lira profitiert

Leitzins bleibt: Türkische Notenbank strafft die Zügel - Lira profitiert | Nachricht | finanzen.net
Leitzins bleibt
DRUCKEN
Inmitten der politischen Wirren in der Türkei hat die Zentralbank des Landes die geldpolitischen Zügel angezogen.
Die in den vergangenen Monaten unter Druck geratene türkische Währung zog daraufhin am Donnerstag deutlich an. Ein Dollar fiel zur Lira um bis zu 1,1 Prozent auf 3,63 Lira und markierte den tiefsten Stand seit zweieinhalb Wochen. Die Währungshüter hoben den Zinssatz für Kredite, die sich Banken bei der Zentralbank besorgen können, wenn sie keine anderen Darlehen mehr bekommen, um 75 Basispunkte auf 11,75 Prozent an. Den Leitzins ließ sie unverändert bei 8,0 Prozent.

Die Inflationsrate in der Türkei hat kürzlich die Zehn-Prozent-Marke durchbrochen, zum ersten Mal seit fast fünf Jahren. Die Zentralbank hatte deshalb bereits signalisiert, im Bedarfsfall mit höheren Zinsen gegenzusteuern.

Dass sie den Leitzins nicht angetastet hat, liegt nach Einschätzung der Experten der Commerzbank an der bevorstehenden Abstimmung in der Türkei über eine Verfassungsreform, durch die die Kompetenzen von Präsident Recep Tayyip Erdogan erheblich ausgeweitet werden sollen. "Die politische Atmosphäre ist angespannt", schrieben die Commerzbank-Analysten in einem Kurzkommentar. Aufsehenserregende Zinserhöhungen würde die Erdogan-Partei AKP mit ziemlicher Sicherheit als einen Sabotageakt bewerten. Die Lira-Problematik sei mit der jüngsten Zins-Entscheidung nicht gelöst, daher sei eine Abwertung der Lira im Vergleich zum Dollar auf 3,90 bis zum Jahresende wahrscheinlich.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
CKV1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX leichter -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Rheinmetall-Aktie sehr fest an MDAX-Spitze. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. Broadcom spricht angeblich mit QUALCOMM-Aktionären. Ströer verkauft Onlineapotheke Vitalsana an DocMorris-Mutter Zur Rose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T