16.03.2017 15:51
Bewerten
 (0)

Türkische Notenbank strafft die Zügel - Lira profitiert

Leitzins bleibt: Türkische Notenbank strafft die Zügel - Lira profitiert | Nachricht | finanzen.net
Leitzins bleibt
Inmitten der politischen Wirren in der Türkei hat die Zentralbank des Landes die geldpolitischen Zügel angezogen.
Die in den vergangenen Monaten unter Druck geratene türkische Währung zog daraufhin am Donnerstag deutlich an. Ein Dollar fiel zur Lira um bis zu 1,1 Prozent auf 3,63 Lira und markierte den tiefsten Stand seit zweieinhalb Wochen. Die Währungshüter hoben den Zinssatz für Kredite, die sich Banken bei der Zentralbank besorgen können, wenn sie keine anderen Darlehen mehr bekommen, um 75 Basispunkte auf 11,75 Prozent an. Den Leitzins ließ sie unverändert bei 8,0 Prozent.

Die Inflationsrate in der Türkei hat kürzlich die Zehn-Prozent-Marke durchbrochen, zum ersten Mal seit fast fünf Jahren. Die Zentralbank hatte deshalb bereits signalisiert, im Bedarfsfall mit höheren Zinsen gegenzusteuern.

Dass sie den Leitzins nicht angetastet hat, liegt nach Einschätzung der Experten der Commerzbank an der bevorstehenden Abstimmung in der Türkei über eine Verfassungsreform, durch die die Kompetenzen von Präsident Recep Tayyip Erdogan erheblich ausgeweitet werden sollen. "Die politische Atmosphäre ist angespannt", schrieben die Commerzbank-Analysten in einem Kurzkommentar. Aufsehenserregende Zinserhöhungen würde die Erdogan-Partei AKP mit ziemlicher Sicherheit als einen Sabotageakt bewerten. Die Lira-Problematik sei mit der jüngsten Zins-Entscheidung nicht gelöst, daher sei eine Abwertung der Lira im Vergleich zum Dollar auf 3,90 bis zum Jahresende wahrscheinlich.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212