07.03.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Bank of England hält still

Leitzins unverändert
Die britische Notenbank lockert ihre hochexpansive Geldpolitik vorerst nicht weiter und hält das Niveau der Anleihekäufe konstant.
Auch der Leitzins bleibt unverändert, wie der geldpolitische Ausschuss der Bank of England am Donnerstag in London beschloss. Der Leitzins liegt damit seit mittlerweile vier Jahren auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Das Volumen des Anleihekaufprogramms, das bereits seit Ende 2012 ausgeschöpft ist, beträgt unverändert 375 Milliarden Pfund. Beobachter hatten mit den Entscheidungen gerechnet.

    Ob im geldpolitischen Ausschuss abermals Uneinigkeit über den künftigen Kurs vorherrschte, wird das Notenbankprotokoll zeigen, das Mitte März veröffentlicht wird. Bei der Zinssitzung Anfang Februar hatten sich Notenbankchef Mervyn King und zwei weitere Ausschussmitglieder für zusätzliche Anleiheläufe ausgesprochen. Die meisten Beobachter halten eine abermalige Lockerung der Geldpolitik vor dem Amtsantritt Mark Carneys für eher unwahrscheinlich. Der gegenwärtige Chef der Bank of Canada wird im Juli an die Spitze der Bank of England rücken.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: rnagy / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige