07.03.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Bank of England hält still

Leitzins unverändert
Die britische Notenbank lockert ihre hochexpansive Geldpolitik vorerst nicht weiter und hält das Niveau der Anleihekäufe konstant.
Auch der Leitzins bleibt unverändert, wie der geldpolitische Ausschuss der Bank of England am Donnerstag in London beschloss. Der Leitzins liegt damit seit mittlerweile vier Jahren auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Das Volumen des Anleihekaufprogramms, das bereits seit Ende 2012 ausgeschöpft ist, beträgt unverändert 375 Milliarden Pfund. Beobachter hatten mit den Entscheidungen gerechnet.

    Ob im geldpolitischen Ausschuss abermals Uneinigkeit über den künftigen Kurs vorherrschte, wird das Notenbankprotokoll zeigen, das Mitte März veröffentlicht wird. Bei der Zinssitzung Anfang Februar hatten sich Notenbankchef Mervyn King und zwei weitere Ausschussmitglieder für zusätzliche Anleiheläufe ausgesprochen. Die meisten Beobachter halten eine abermalige Lockerung der Geldpolitik vor dem Amtsantritt Mark Carneys für eher unwahrscheinlich. Der gegenwärtige Chef der Bank of Canada wird im Juli an die Spitze der Bank of England rücken.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Chris Loneragan / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige