08.11.2012 14:00
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert

Leitzins weiter 0,75
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat seine Leitzinsen wie erwartet unverändert gelassen.
Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0,75 Prozent, wie die EZB mitteilte. Auch der Spitzenrefinanzierungs- und Einlagensatz wurden bei 1,50 beziehungsweise null Prozent belassen. Die EZB hatte ihren Hauptrefinanzierungssatz zuletzt im Juli auf das aktuelle Niveau von 0,75 Prozent gesenkt.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Erwartungen, dass die EZB ihren Leitzins in diesem Jahr ein weiteres Mal senkt, sind in letzter Zeit nahezu völlig geschwunden. Die von Dow Jones Newswires befragten Experten rechnen inzwischen damit, dass sich der Zins bis Mitte 2013 nicht mehr ändern wird. Wenn bis dahin eine Konjunkturerholung eingesetzt hat, könnten die jetzt erreichten 0,75 Prozent den Tiefpunkt im laufenden Zinszyklus bilden.

   Im Mittelpunkt des Interesses werden bei der Pressekonferenz erneut Draghis Erläuterungen zu den geplanten Staatsanleihekäufen der EZB stehen. Draghi hat am Mittwoch bei einer Rede in Frankfurt darauf hingewiesen, dass bereits die Ankündigung von Outright Monetary Transactions (OMT) zu einer Entspannung an den Finanzmärkten geführt habe. Beobachter erwarten aber, dass die EZB über kurz oder lang tatsächlich Staatsanleihen kaufen muss, um glaubwürdig zu bleiben. Derzeit sind allerdings die Voraussetzungen für OMTs nicht erfüllt, weil noch kein Land Finanzhilfen des Euro-Rettungsfonds ESM beantragt hat.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg/apo Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige