08.11.2012 14:00
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert

Leitzins weiter 0,75
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat seine Leitzinsen wie erwartet unverändert gelassen.
Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0,75 Prozent, wie die EZB mitteilte. Auch der Spitzenrefinanzierungs- und Einlagensatz wurden bei 1,50 beziehungsweise null Prozent belassen. Die EZB hatte ihren Hauptrefinanzierungssatz zuletzt im Juli auf das aktuelle Niveau von 0,75 Prozent gesenkt.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Erwartungen, dass die EZB ihren Leitzins in diesem Jahr ein weiteres Mal senkt, sind in letzter Zeit nahezu völlig geschwunden. Die von Dow Jones Newswires befragten Experten rechnen inzwischen damit, dass sich der Zins bis Mitte 2013 nicht mehr ändern wird. Wenn bis dahin eine Konjunkturerholung eingesetzt hat, könnten die jetzt erreichten 0,75 Prozent den Tiefpunkt im laufenden Zinszyklus bilden.

   Im Mittelpunkt des Interesses werden bei der Pressekonferenz erneut Draghis Erläuterungen zu den geplanten Staatsanleihekäufen der EZB stehen. Draghi hat am Mittwoch bei einer Rede in Frankfurt darauf hingewiesen, dass bereits die Ankündigung von Outright Monetary Transactions (OMT) zu einer Entspannung an den Finanzmärkten geführt habe. Beobachter erwarten aber, dass die EZB über kurz oder lang tatsächlich Staatsanleihen kaufen muss, um glaubwürdig zu bleiben. Derzeit sind allerdings die Voraussetzungen für OMTs nicht erfüllt, weil noch kein Land Finanzhilfen des Euro-Rettungsfonds ESM beantragt hat.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg/apo Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.