08.11.2012 14:00
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert

Leitzins weiter 0,75
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat seine Leitzinsen wie erwartet unverändert gelassen.
Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0,75 Prozent, wie die EZB mitteilte. Auch der Spitzenrefinanzierungs- und Einlagensatz wurden bei 1,50 beziehungsweise null Prozent belassen. Die EZB hatte ihren Hauptrefinanzierungssatz zuletzt im Juli auf das aktuelle Niveau von 0,75 Prozent gesenkt.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Erwartungen, dass die EZB ihren Leitzins in diesem Jahr ein weiteres Mal senkt, sind in letzter Zeit nahezu völlig geschwunden. Die von Dow Jones Newswires befragten Experten rechnen inzwischen damit, dass sich der Zins bis Mitte 2013 nicht mehr ändern wird. Wenn bis dahin eine Konjunkturerholung eingesetzt hat, könnten die jetzt erreichten 0,75 Prozent den Tiefpunkt im laufenden Zinszyklus bilden.

   Im Mittelpunkt des Interesses werden bei der Pressekonferenz erneut Draghis Erläuterungen zu den geplanten Staatsanleihekäufen der EZB stehen. Draghi hat am Mittwoch bei einer Rede in Frankfurt darauf hingewiesen, dass bereits die Ankündigung von Outright Monetary Transactions (OMT) zu einer Entspannung an den Finanzmärkten geführt habe. Beobachter erwarten aber, dass die EZB über kurz oder lang tatsächlich Staatsanleihen kaufen muss, um glaubwürdig zu bleiben. Derzeit sind allerdings die Voraussetzungen für OMTs nicht erfüllt, weil noch kein Land Finanzhilfen des Euro-Rettungsfonds ESM beantragt hat.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg/apo Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?