08.11.2012 14:00
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert

Leitzins weiter 0,75
Der Rat der Europäischen Zentralbank hat seine Leitzinsen wie erwartet unverändert gelassen.
Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0,75 Prozent, wie die EZB mitteilte. Auch der Spitzenrefinanzierungs- und Einlagensatz wurden bei 1,50 beziehungsweise null Prozent belassen. Die EZB hatte ihren Hauptrefinanzierungssatz zuletzt im Juli auf das aktuelle Niveau von 0,75 Prozent gesenkt.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Erwartungen, dass die EZB ihren Leitzins in diesem Jahr ein weiteres Mal senkt, sind in letzter Zeit nahezu völlig geschwunden. Die von Dow Jones Newswires befragten Experten rechnen inzwischen damit, dass sich der Zins bis Mitte 2013 nicht mehr ändern wird. Wenn bis dahin eine Konjunkturerholung eingesetzt hat, könnten die jetzt erreichten 0,75 Prozent den Tiefpunkt im laufenden Zinszyklus bilden.

   Im Mittelpunkt des Interesses werden bei der Pressekonferenz erneut Draghis Erläuterungen zu den geplanten Staatsanleihekäufen der EZB stehen. Draghi hat am Mittwoch bei einer Rede in Frankfurt darauf hingewiesen, dass bereits die Ankündigung von Outright Monetary Transactions (OMT) zu einer Entspannung an den Finanzmärkten geführt habe. Beobachter erwarten aber, dass die EZB über kurz oder lang tatsächlich Staatsanleihen kaufen muss, um glaubwürdig zu bleiben. Derzeit sind allerdings die Voraussetzungen für OMTs nicht erfüllt, weil noch kein Land Finanzhilfen des Euro-Rettungsfonds ESM beantragt hat.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg/apo Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?