06.06.2013 13:32
Bewerten
 (0)

Bank of England bleibt in Warteposition

Leitzinsen unangetastet
Die britische Zentralbank bleibt in der Rolle des Beobachters und wartet ab, ob die Strategie des lockeren Geldes bald Früchte trägt.
Bei der letzten Sitzung unter der Leitung von Gouverneur Mervyn King beschloss der Rat, den Leitzins wie auch das milliardenschwere Kaufprogramm für Staatsanleihen unverändert zu lassen. Das Zielvolumen des Kaufprogramms der Bank of England (BoE) liegt damit weiter bei 375 Milliarden Britischen Pfund. Der Leitzins, zu dem sich die Geschäftsbanken bei der Notenbank refinanzieren können, verharrt auf dem Rekordtief von 0,50 Prozent.

   Die Beschlüsse waren von geldpolitischen Beobachtern allgemein erwartet worden, nachdem sich die Konjunkturaussichten für Großbritannien zuletzt aufgehellt haben. Die BoE hat ihre Bilanz in Kings nun zu Ende gehender Amtsperiode so stark wie kaum eine andere Zentralbank ausgedehnt, doch seit Oktober 2012 wächst die Bilanz nicht mehr, sondern wird nur noch konstant gehalten.

   King, dem vorgeworfen wurde, auf die Finanzkrise zunächst zu zögerlich reagiert zu haben, tritt nach zehn Jahren an der Spitze der BoE ab. Nachfolger wird der mit viel Vorschusslorbeeren ausgestattete, bisherige Gouverneur der Bank of Canada. Mark Carney gilt als Anhänger unorthodoxer Beschlüsse und wird im Juli das Zepter an der Threadneedle Street übernehmen.

   Nachdem Großbritannien lange Zeit in einem Dilemma aus hoher Inflation und schwacher Wirtschaft gefangen war, scheint sich die Konjunktur in jüngster Zeit etwas stabilisiert zu haben. Im ersten Quartal hatte Großbritannien eine erneute Rezession vermieden; es drohte der dritte Rückfall in eine Rezession seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor fünf Jahren. Die britischen Dienstleister, die den wichtigsten Teil der Wirtschaft ausmachen, haben im Mai einen kräftigen Wachstumsschub erhalten. Es gibt also Hoffnung auf ein anziehendes Wachstum in nächster Zeit.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/apo/sgs Dow Jones Newswires Von Andreas Plecko

Bildquellen: istock/david franklin, Luke Rajchert / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen. Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?