06.06.2013 13:32
Bewerten
 (0)

Bank of England bleibt in Warteposition

Leitzinsen unangetastet
Die britische Zentralbank bleibt in der Rolle des Beobachters und wartet ab, ob die Strategie des lockeren Geldes bald Früchte trägt.
Bei der letzten Sitzung unter der Leitung von Gouverneur Mervyn King beschloss der Rat, den Leitzins wie auch das milliardenschwere Kaufprogramm für Staatsanleihen unverändert zu lassen. Das Zielvolumen des Kaufprogramms der Bank of England (BoE) liegt damit weiter bei 375 Milliarden Britischen Pfund. Der Leitzins, zu dem sich die Geschäftsbanken bei der Notenbank refinanzieren können, verharrt auf dem Rekordtief von 0,50 Prozent.

   Die Beschlüsse waren von geldpolitischen Beobachtern allgemein erwartet worden, nachdem sich die Konjunkturaussichten für Großbritannien zuletzt aufgehellt haben. Die BoE hat ihre Bilanz in Kings nun zu Ende gehender Amtsperiode so stark wie kaum eine andere Zentralbank ausgedehnt, doch seit Oktober 2012 wächst die Bilanz nicht mehr, sondern wird nur noch konstant gehalten.

   King, dem vorgeworfen wurde, auf die Finanzkrise zunächst zu zögerlich reagiert zu haben, tritt nach zehn Jahren an der Spitze der BoE ab. Nachfolger wird der mit viel Vorschusslorbeeren ausgestattete, bisherige Gouverneur der Bank of Canada. Mark Carney gilt als Anhänger unorthodoxer Beschlüsse und wird im Juli das Zepter an der Threadneedle Street übernehmen.

   Nachdem Großbritannien lange Zeit in einem Dilemma aus hoher Inflation und schwacher Wirtschaft gefangen war, scheint sich die Konjunktur in jüngster Zeit etwas stabilisiert zu haben. Im ersten Quartal hatte Großbritannien eine erneute Rezession vermieden; es drohte der dritte Rückfall in eine Rezession seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor fünf Jahren. Die britischen Dienstleister, die den wichtigsten Teil der Wirtschaft ausmachen, haben im Mai einen kräftigen Wachstumsschub erhalten. Es gibt also Hoffnung auf ein anziehendes Wachstum in nächster Zeit.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/apo/sgs Dow Jones Newswires Von Andreas Plecko

Bildquellen: istock/david franklin, Luke Rajchert / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?