27.03.2013 08:16
Bewerten
 (3)

Libor-Skandal könnte Deutsche Bank bis 2014 beschäftigen

Libor-Affäre
Im Skandal um Manipulationen des Libor-Zinssatzes wird die Deutsche Bank möglicherweise noch bis in das nächste Jahr hinein nicht zu Ruhe kommen.
Frühestens Ende 2013 sei mit einer Einigung mit den Behörden in Deutschland, Großbritannien und den USA zu rechnen, schreibt die "Financial Times" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise. Möglicherweise sei es auch erst 2014 so weit. Die Bank habe alleine für mögliche Strafen aus dem Fall rund 500 Millionen Euro zurückgestellt. Vor einer Woche hatte das Geldhaus mitgeteilt, seine Rückstellungen um insgesamt 600 Millionen auf 2,4 Milliarden Euro erhöht zu haben. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will eine Sonderprüfung zur Rolle der Deutschen Bank in der Affäre bis Ende des Monats abschließen. Andere Großbanken mussten im Libor-Fall hohe Bußgelder zahlen.

    LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Terramara / pixelio.de, Michael Staudinger / pixelio.de
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Aktionäre strafen Chefs ab
Die Aktionäre der Deutschen Bank haben am Donnerstag auf der Hauptversammlung dem Führungsduo die gelbe Karte gezeigt.
22.05.15
22.05.15
22.05.15
Shareholders' Rebuke Pressures Deutsche Bank CEOs to Perform (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
08.05.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.05.2015Deutsche Bank neutralCredit Suisse Group
06.05.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.05.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
05.05.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
28.04.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2015Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
27.04.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2015Deutsche Bank neutralCredit Suisse Group
06.05.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.05.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
30.04.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2015Deutsche Bank NeutralNomura
14.05.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
08.05.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.04.2015Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.04.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?