06.09.2013 18:43
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Sinkende Zinsen stützen Stimmung

DRUCKEN
Von Herbert Rude Der neue US-Arbeitsmarktbericht hat an den europäischen Börsen zu einem freundlichen Wochenausklang geführt. Der Euro-Stoxx-50 gewann 1,1 Prozent auf 2.803 Punkte und der Dax legte um 0,5 Prozent auf 8.276 Zähler zu. Gestützt wurde die Stimmung von einer Entspannung auf der Zinsseite. Nach dem jüngsten Anstieg der Renditen auf 2 Prozent bei den deutschen und auf 3 Prozent bei den US-Anleihen mit jeweils zehnjähriger Laufzeit kamen die Zinsen mit dem neuen Arbeitsmarktbericht deutlich zurück.

   "Alles in allem könnte die US-Notenbank den gefürchteten Ausstieg aus dem Anleihenkaufprogramm nun vertagen", sagte Anita Paluch von Gekko. Dieser Ausstieg hat die Zinsen während des Sommers stark nach oben getrieben. Im August wurden in den USA außerhalb der Landwirtschaft etwas weniger neue Stellen geschaffen als erwartet, die Juli-Daten wurden stark nach unten revidiert. Neben den Anleihenkursen konnte sich deshalb auch der Euro erholen. Allerdings schaut die US-Notenbank stark auf die Arbeitslosenquote und die ist zurückgegangen auf 7,3 Prozent. Damit sei sie nicht mehr allzu weit von der Marke von 6,5 Prozent entfernt, ab der die US-Notenbank auch über höhere Zinsen diskutieren könnte, hieß es. "Ein Verschieben der Drosselung bei den Wertpapierkäufen ist deshalb keine ausgemachte Sache", sagte ein Händler.

   Ein noch stärkerer Kursanstieg der Aktien wurde von der Angst vor einer Eskalation der Syrien-Krise verhindert. Vor dem Wochenende bauten einige Anleger Positionen eher ab. In der kommenden Woche tagt der US-Kongress zu Syrien, an der Bereitschaft zu einem Militärschlag wurde kaum gezweifelt. Ob der Markt darunter leidet, hängt auch vom Ölpreis ab, der am Freitag schon wieder deutlich zulegte. Auch der Goldpreis stieg, er gilt als Profiteur sowohl der Syrien-Krise als auch der sinkenden Zinsen.

   Gestützt wurden die Aktienindizes von starken Gewinnen der europäischen Versorgerwerte, deren Index 1,7 Prozent stieg. Papiere von E.ON und RWE schossen mit Gewinnen von knapp 5 bzw gut 6 Prozent besonders stark nach oben. Laut Händlern haben viele Anleger auf fallende Kurse gesetzt und deckten diese Positionen nun ein. Die Umsätze mit den Papieren schossen ebenfalls in die Höhe. Mit dem Gesetz zu den erneuerbaren Energien waren die Kurse der deutschen Versorgeraktien in den vergangenen Jahren stark gefallen, nun setzten Marktteilnehmer auf eine Reform nach der Bundestagswahl. Zudem hat die UBS die Aktie des italienischen Energieversorgers Enel zum Kauf empfohlen, der Enel-Kurse legte um 4,7 Prozent zu.

   Neben den Versorgerwerten sorgten am Aktienmarkt Platzierungen für Furore. So hat Deutz-Aktionär Same Deutz-Fahr laut Händlern seit Donnerstagabend 8,4 Prozent der insgesamt knapp 121 Millionen ausstehenden Deutz-Aktien platziert. Das wäre den Angaben der Internetseite von Deutz zufolge der gesamte Anteil dieses Aktionärs. Mit dem Verkauf erhöhte sich der Streubesitz des Motorenherstellers auf knapp 70 Prozent. Das Papier gab um 9,3 Prozent nach.

   Die Titel von ProSiebenSat.1 sanken nach verschiedenen Aktienplatzierungen um 1,0 Prozent. Hier hat einem Händler zufolge Telegraaf Media am Vortag nach Börsenschluss Aktien verkauft, nachdem im Tagesverlauf bereits die Investoren KKR und Permira platziert hatten.

   Europäische Schlussstände von Freitag, den 6. September 2013:

=== Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung stand absolut in % seit Jahresbeginn Europa Euro-Stoxx-50 2.798,93 24,73 +0,9% 6,2 Stoxx-50 2.743,59 12,78 +0,5% 6,4 Stoxx-600 305,73 1,17 +0,4% 9,3 Frankfurt XETRA-DAX 8.275,67 40,69 +0,5% 8,7 London FTSE-100 6.547,33 14,89 +0,2% 11,0 Paris CAC-40 4.049,19 42,39 +1,1% 11,2 Amsterdam AEX 371,04 1,09 +0,3% 8,3 Athen ATHEX-20 322,31 2,41 +0,8% 4,1 Brüssel BEL-20 2.731,09 14,81 +0,6% 10,3 Budapest BUX 18.015,16 -132,07 -0,7% -0,9 Helsinki OMXH-25 2.552,54 2,18 +0,1% 15,5 Istanbul ISE NAT. 30 82.209,53 755,76 +0,9% -15,9 Kopenhagen OMXC-20 552,83 -1,82 -0,3% 11,4 Lissabon PSI 20 5.950,16 27,93 +0,5% 5,7 Madrid IBEX-35 8.655,00 105,00 +1,2% 6,0 Mailand FTSE-MIB 17.047,00 204,30 +1,2% 4,8 Moskau RTS 1.345,60 5,80 +0,4% -11,9 Oslo OBX 462,22 -0,34 -0,1% 12,7 Prag PX 947,37 -2,15 -0,2% -8,8 Stockholm OMXS-30 1.247,83 3,93 +0,3% 13,0 Warschau WIG-20 2.238,98 37,48 +1,7% -13,5 Wien ATX 2.497,23 -5,92 -0,2% 4,0 Zürich SMI 7.950,78 18,49 +0,2% 16,5

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.10 Uhr Do, 17.32 Uhr EUR/USD 1,3166 0,31% 1,3125 1,3114 EUR/JPY 130,3854 -0,44% 130,9678 131,1982 EUR/CHF 1,2356 -0,34% 1,2398 1,2388 USD/JPY 99,0150 -0,80% 99,8115 100,0360 GBP/USD 1,5632 0,20% 1,5602 1,5586 === Kontakt zum Autor: herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/flf (END) Dow Jones Newswires

   September 06, 2013 12:12 ET (16:12 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 12 PM EDT 09-06-13

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Allianz840400