15.04.2013 15:19
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi: Niedrigzinsen kommen nicht überall an

Märkte weiter fragmentiert
Die lockere Geldpolitik der EZB kommt nach Worten ihres Präsidenten Mario Draghi in Teilen des Währungsraums nach wie vor nicht an.
Obwohl es Anzeichen einer Besserung gebe, seien die Kredit- und Finanzmärkte im Währungsraum immer noch fragmentiert. Das sagte EZB-Chef Mario Draghi am Montag in Amsterdam. Die lockere Geldpolitik schlage deshalb auch nur in einigen Ländern auf die Finanzierungsbedingungen von Unternehmen und Haushalten durch. Unternehmen aus angeschlagenen Eurostaaten sähen sich mithin ungünstigeren Kreditkonditionen ausgesetzt als Wettbewerber aus stabileren Ländern.

    Abermals hob Draghi hervor, dass vor allem kleine und mittelständische Unternehmen unter dieser Entwicklung leiden. Dies sei besorgniserregend, weil kleinere Unternehmen für etwa dreiviertel der Beschäftigung im Währungsraum stünden. Größere Unternehmen seien von der Fragmentierung weniger stark betroffen, weil sie leichteren Zugang zu den Kapitalmärkten hätten und deswegen weniger abhängig von Bankkrediten seien.

    Die starke Fragmentierung im Währungsraum, die sich nach einer Phase der Entspannung seit Jahresbeginn wieder erhöht hatte, ist der EZB seit längerem ein Dorn im Auge. Draghi hatte nach der jüngsten Zinssitzung vor knapp eineinhalb Wochen gesagt, die EZB suche nach Möglichkeiten, das Problem anzugehen./bgf/jkr

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: ECB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige