08.04.2013 15:02
Bewerten
 (0)

EU-Kommission hofft auf rasche Einigung über Zinsbesteuerung

Nach Luxemburgs Kehrtwende
Nach einer steuerpolitischen Wende Luxemburgs hofft die EU-Kommission auf eine rasche Verabschiedung einer EU-Richtlinie über die Zinsbesteuerung.
Diese war seit Jahren von Luxemburg und Österreich blockiert worden. "Es ist jetzt unmöglich, dass ein einziges Land die anderen 26 EU-Mitglieder blockiert", sagte eine Sprecherin der Kommission am Montag in Brüssel. "Es wird für Österreich sehr schwierig sein, seinen Widerstand aufrechtzuerhalten."

    Luxemburg hat nach Mitteilung von Finanzminister Luc Frieden seinen Widerstand gegen einen automatischen Datenaustausch mit anderen EU-Staaten über Zinserträge auf luxemburgischen Konten aufgegeben. Luxemburg und Österreich hatten bisher gemeinsam die neue Richtlinie blockiert, weil diese unter anderem einen solchen automatischen Datenaustausch - also ohne vorherigen Verdacht auf eine Straftat - vorsieht. "Wir begrüßen sehr, dass Luxemburg jetzt bereit ist, dem automatischen Datenaustausch zuzustimmen", sagte die Sprecherin. "Wir hoffen, dass es jetzt sehr rasch eine Einigung auf die neue Richtlinie geben wird."/eb/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: igorstevanovic / Shutterstock.com, Michael Staudinger / pixelio.de

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Wall Street grün -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Vivendi bleibt auf Wachstumskurs. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende. Celesio möglicher MDAX-Absteiger - Hoffnung für Hella und PBB. Fitch stuft E.ON auf BBB+ herab. EU-Kommission erlaubt Shell Übernahme von Gasförderer BG Group. Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?