08.04.2013 15:02
Bewerten
 (0)

EU-Kommission hofft auf rasche Einigung über Zinsbesteuerung

Nach Luxemburgs Kehrtwende

Nach einer steuerpolitischen Wende Luxemburgs hofft die EU-Kommission auf eine rasche Verabschiedung einer EU-Richtlinie über die Zinsbesteuerung.

Diese war seit Jahren von Luxemburg und Österreich blockiert worden. "Es ist jetzt unmöglich, dass ein einziges Land die anderen 26 EU-Mitglieder blockiert", sagte eine Sprecherin der Kommission am Montag in Brüssel. "Es wird für Österreich sehr schwierig sein, seinen Widerstand aufrechtzuerhalten."

    Luxemburg hat nach Mitteilung von Finanzminister Luc Frieden seinen Widerstand gegen einen automatischen Datenaustausch mit anderen EU-Staaten über Zinserträge auf luxemburgischen Konten aufgegeben. Luxemburg und Österreich hatten bisher gemeinsam die neue Richtlinie blockiert, weil diese unter anderem einen solchen automatischen Datenaustausch - also ohne vorherigen Verdacht auf eine Straftat - vorsieht. "Wir begrüßen sehr, dass Luxemburg jetzt bereit ist, dem automatischen Datenaustausch zuzustimmen", sagte die Sprecherin. "Wir hoffen, dass es jetzt sehr rasch eine Einigung auf die neue Richtlinie geben wird."/eb/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: igorstevanovic / Shutterstock.com, Michael Staudinger / pixelio.de
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX knackt 11.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- Spartenverkauf beschert TUI im Jahr der Türkei-Krise Milliardengewinn

Osteuropa-Bank Procredit erwägt Schritt an Frankfurter Börse. National Grid verkauft Gasnetz-Tochter in Milliardendeal. Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?