19.03.2013 14:09
Bewerten
(0)

Auch die UBS macht beim Euribor nicht mehr mit

Nach Zins-Skandal: Auch die UBS macht beim Euribor nicht mehr mit | Nachricht | finanzen.net
Nach Zins-Skandal
Aus der Festlegung des Referenzzinsatzes Euribor zieht sich nun auch die UBS zurück.
Die Schweizer Großbank UBS begründete den Schritt am Dienstag mit der Konzentration auf die Kernmärkte Schweizer Franken und US-Dollar. Die Entscheidung habe auch mit der im Herbst angekündigten Strategie zu tun. Die Bank will ihr Investmentbanking massiv zusammenstreichen und sich stattdessen auf die Vermögensverwaltung konzentrieren.

   Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Festlegung von Referenzzinssätzen haben sich bereits einige Banken aus dem Ausschuss zurückgezogen, der den Euribor feststellt. Unter anderem gehörten dazu die Citigroup und die BayernLB. Gegenwärtig nehmen weniger als 40 Banken an der Erhebung teil.

   Je mehr Banken sich vom Euribor abwenden, desto höher ist die Gefahr, dass er komplett scheitert. Schon der Rückzug einer einzelnen Bank aus dem Euribor schwäche das gesamte System und erschüttere das öffentliche Vertrauen, warnten die Euribor-Betreiber Financial Markets Association ACI und Euribor EBF Anfang des Jahres.

   Die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank drängen deshalb Banken, sich weiter im Euribor-Ausschuss zu betätigen, damit der Zinssatz die Entwicklungen im Euroraum korrekt widerspiegelt. "Banken, die einen Rückzug aus dem Ausschuss erwägen, sollten berücksichtigen, dass sie zu einer Rückkehr in den Ausschuss gezwungen werden könnten", hatte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier deshalb vor gut einem Monat gesagt.

   Die Kommission will im zweiten Quartal 2013 neue Vorschläge für einen klareren Rahmen für die Referenzsätze vorlegen. Dabei ist voraussichtlich auch vorgesehen, dass die Banken zur Beteiligung an der Festlegung von wichtigen Referenzsätzen wie dem Euribor gezwungen werden können.

   Euribor steht für Euro Interbank Offered Rate und bezeichnet die durchschnittlichen Zinssätze, zu denen europäische Banken einander Anleihen in Euro über verschiedene Laufzeiten gewähren. Die täglich ermittelten Euribor-Werte gelten als Basistarif für allerlei andere Zinsprodukte wie etwa Zinsswaps, Zins-Futures, Sparkonten und Hypotheken. In jüngster Zeit waren Banken in Verdacht geraten, den Euribor und auch den Libor auf dem Londoner Geldmarkt zu ihren Gunsten manipuliert zu haben.

   Die UBS musste wegen Manipulationen des Libor-Satzes jüngst eine Strafe von 1,5 Milliarden US-Dollar zahlen.

   --Madeleine Nissen hat zu diesem Bericht beigetragen.   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com   DJG/kla/mgo Dow Jones Newswires Von John Revill

Bildquellen: Simon Zenger / Shutterstock.com, Pincasso / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017UBS buyHSBC
11.08.2017UBS buyHSBC
10.08.2017UBS buyCitigroup Corp.
01.08.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
15.08.2017UBS buyHSBC
11.08.2017UBS buyHSBC
10.08.2017UBS buyCitigroup Corp.
01.08.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017UBS buyCitigroup Corp.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
31.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
20.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
12.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Wirecard erwartet starkes zweites Halbjahr -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Fed uneins über Zinserhöhung -- Vestas, Cisco im Fokus

Gehalt von Air-Berlin-Chef Winkelmann abgesichert. Zinkpreis auf Zehnjahreshoch. Einmalkosten verhageln Geberit das Quartalsergebnis. Swisscom hebt Gewinnprognose leicht an. Hyundai kündigt E-Autos mit höherer Reichweite an. Euro steigt in Richtung 1,18 Dollar. Nächste Brexit-Runde könnte sich womöglich bis Dezember verschieben.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Siemens AG723610
K+S AGKSAG88
Amazon906866
TeslaA1CX3T