Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.03.2013 14:09

Senden
NACH ZINS-SKANDAL

Auch die UBS macht beim Euribor nicht mehr mit

UBS zu myNews hinzufügen Was ist das?


Aus der Festlegung des Referenzzinsatzes Euribor zieht sich nun auch die UBS zurück.

Die Schweizer Großbank UBS begründete den Schritt am Dienstag mit der Konzentration auf die Kernmärkte Schweizer Franken und US-Dollar. Die Entscheidung habe auch mit der im Herbst angekündigten Strategie zu tun. Die Bank will ihr Investmentbanking massiv zusammenstreichen und sich stattdessen auf die Vermögensverwaltung konzentrieren.

   Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Festlegung von Referenzzinssätzen haben sich bereits einige Banken aus dem Ausschuss zurückgezogen, der den Euribor feststellt. Unter anderem gehörten dazu die Citigroup und die BayernLB. Gegenwärtig nehmen weniger als 40 Banken an der Erhebung teil.

   Je mehr Banken sich vom Euribor abwenden, desto höher ist die Gefahr, dass er komplett scheitert. Schon der Rückzug einer einzelnen Bank aus dem Euribor schwäche das gesamte System und erschüttere das öffentliche Vertrauen, warnten die Euribor-Betreiber Financial Markets Association ACI und Euribor EBF Anfang des Jahres.

   Die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank drängen deshalb Banken, sich weiter im Euribor-Ausschuss zu betätigen, damit der Zinssatz die Entwicklungen im Euroraum korrekt widerspiegelt. "Banken, die einen Rückzug aus dem Ausschuss erwägen, sollten berücksichtigen, dass sie zu einer Rückkehr in den Ausschuss gezwungen werden könnten", hatte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier deshalb vor gut einem Monat gesagt.

   Die Kommission will im zweiten Quartal 2013 neue Vorschläge für einen klareren Rahmen für die Referenzsätze vorlegen. Dabei ist voraussichtlich auch vorgesehen, dass die Banken zur Beteiligung an der Festlegung von wichtigen Referenzsätzen wie dem Euribor gezwungen werden können.

   Euribor steht für Euro Interbank Offered Rate und bezeichnet die durchschnittlichen Zinssätze, zu denen europäische Banken einander Anleihen in Euro über verschiedene Laufzeiten gewähren. Die täglich ermittelten Euribor-Werte gelten als Basistarif für allerlei andere Zinsprodukte wie etwa Zinsswaps, Zins-Futures, Sparkonten und Hypotheken. In jüngster Zeit waren Banken in Verdacht geraten, den Euribor und auch den Libor auf dem Londoner Geldmarkt zu ihren Gunsten manipuliert zu haben.

   Die UBS musste wegen Manipulationen des Libor-Satzes jüngst eine Strafe von 1,5 Milliarden US-Dollar zahlen.

   --Madeleine Nissen hat zu diesem Bericht beigetragen.   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com   DJG/kla/mgo Dow Jones Newswires Von John Revill

Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
22.04.14
SAP: UBS und Citigroup raten zum Kauf (Der Aktionär)
22.04.14
Deutsche Bank: UBS stuft Aktie ab - Kursziel massiv gesenkt (Der Aktionär)
21.04.14
Apple: Canaccord, Mizuho See FYQ2, Q3 Misses; UBS Tracks Buyback Progress (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.04.14
Philippines: A Bright EM Spot, UBS Raises GDP Growth Forecasts (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.04.14
Risikobereitschaft auf Rekordhoch (finanzen.net)
17.04.14
UBS Names U.S. Head for Complex Equities Group (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.04.14
Taiwan Semi Rising: Q1 Beats; UBS Ups to Buy, $140 Target (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.04.14
UBS Burgdorf zügelt in einen Neubau (Finenews.ch)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
05.02.14UBS haltenIndependent Research GmbH
05.02.14UBS haltenExane-BNP Paribas SA
30.01.14UBS haltenCredit Suisse Group
04.12.13UBS haltenIndependent Research GmbH
18.11.13UBS haltenCredit Suisse Group
26.08.13UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.13UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.13UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
28.12.12UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.10.12UBS underperformCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Citigroup Inc.34,80
-0,68%
Citigroup Jahreschart
UBS AG (N)14,90
0,30%
UBS Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen