13.11.2012 15:13
Bewerten
 (1)

Allianz fürchtet auch bei Dauer-Zinstief keine Schieflage

Neue Anlageziele
Die Allianz versucht angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen keine Ängste um eine denkbare Schieflage in ferner Zukunft aufkommen zu lassen.
"Wir könnten mit einem Wiederanlagezins von 1,5 Prozent überleben", sagte der neue Finanzvorstand Maximilian Zimmerer am Dienstag in Frankfurt. Dies gelte praktisch für die Ewigkeit, auch wenn dieses Szenario keineswegs wünschenswert sei. Hauptrisiko wäre für die Allianz laut Zimmerer ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone. Gefährlich würde auch ein Schuldenschnitt für die hochverschuldeten Staaten Südeuropas, die größer sind als Griechenland.

    Die Niedrigzinspolitik der großen Notenbanken bedroht das Geschäftsmodell vor allem der Lebensversicherer, die ihren Kunden über Jahrzehnte hinweg eine Mindestrendite garantieren. Weil dies immer schwieriger wird, wurde der Garantiezins für neue Verträge bereits zu Jahresbeginn auf 1,75 Prozent gesenkt. Allerdings haben die Gesellschaften vor allem Altverträge mit Zinsgarantien von bis zu vier Prozent im Bestand.

   Mit knapp 500 Milliarden Euro gehört die Allianz zu den großen Kapitalanlegern der Welt. Viel Geld hat das Unternehmen auch in Staatsanleihen investiert. Während die Gelder der deutschen Lebensversicherungskunden nur zu einem Bruchteil in deutschen Staatsanleihen stecken, ist das Geld der italienischen Lebensversicherungskunden laut Zimmerer zu gut 60 Prozent in den Staatspapieren ihres Landes angelegt. Das Land gehört zu den Sorgenkindern in der Euro-Zone.

   Die Allianz sucht nun wie andere Versicherer auch nach lukrativen Anlagealternativen von Immobilien über Infrastrukturprojekte bis zu Windkraftanlagen. Solche Investitionen sollen attraktivere Renditen vor allem für die Lebensversicherungskunden erwirtschaften. Rund 40 Milliarden Euro hat die Allianz bislang in Anlagen gesteckt, die nicht wie Anleihen oder Aktien einfach am Markt wieder verkauft werden können. "Ich wäre froh, wenn ich diesen Anteil nur verdoppeln könnte. Ob wir das erreichen, steht aber in den Sternen", sagte Zimmerer. Interessante Angebote seien rar. Vorerst will die Allianz in den kommenden fünf Jahren ihre Immobilienanlagen von 20 auf 30 Milliarden ausbauen.

  Schwieriger gestaltet sich die Suche nach attraktiven Infrastrukturprojekten und beim Thema Windkraft. So will sich die Allianz bei Investitionen in Windparks auf hoher See sicher sein, welche Risiken sie als Anleger zu tragen hat. Bei der Infrastruktur hofft Zimmerer darauf, dass Staaten im Zuge der Schuldenkrise verstärkt Projekte an private Investoren übertragen. Die Allianz ist etwa am norwegischen Gastransportnetz beteiligt. In Chicago hat sie auf 75 Jahre die Lizenz zum Betrieb der dortigen Parkuhren für 36.000 Parkplätze erworben. Zudem hat sie in 41 Projekte im Bereich Erneuerbarer Energien investiert./stw/fn/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Allianz market-performBernstein Research
28.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
27.01.2015Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.01.2015Allianz buyUBS AG
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
26.01.2015Allianz buyUBS AG
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
30.01.2015Allianz market-performBernstein Research
27.01.2015Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
15.01.2015Allianz NeutralHSBC
07.01.2015Allianz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?