13.11.2012 10:39
Bewerten
 (0)

Niederlande refinanzieren sich zu rekordniedrigen Zinsen

    DEN HAAG/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Niederlande haben sich am Dienstag zu extrem günstigen Konditionen frisches Kapital besorgt. Bei einer Aufstockung zehnjähriger Staatsanleihen mit Fälligkeit 2022 lag die durchschnittliche Rendite bei 1,579 Prozent, wie die nationale Schuldenagentur DSTA am Dienstag in Den Haag mitteilte. Das ist die niedrigste Rendite in dieser Laufzeit seit Einführung des Euro. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Mitte September hatte die Rendite spürbar höher bei 1,846 Prozent gelegen.

 

    Die Aufstockung erbrachte der fünftgrößten Euro-Wirtschaft 2,12 Milliarden Euro. Der Betrag lag am unteren Ende der anvisierten Spanne von zwei bis drei Milliarden Euro. Die Niederlande zählen mit Deutschland und Finnland zu den Euroländern mit der höchsten Kreditwürdigkeit im Währungsraum. Entsprechend gering sind die Zinsen, die das Land privaten Investoren für frisches Kapital bieten muss. Das rekordniedrige Zinsniveau geht auf die hohe Verunsicherung der Anleger wegen der Schuldenkrise zurück./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige