13.11.2012 10:39
Bewerten
 (0)

Niederlande refinanzieren sich zu rekordniedrigen Zinsen

    DEN HAAG/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Niederlande haben sich am Dienstag zu extrem günstigen Konditionen frisches Kapital besorgt. Bei einer Aufstockung zehnjähriger Staatsanleihen mit Fälligkeit 2022 lag die durchschnittliche Rendite bei 1,579 Prozent, wie die nationale Schuldenagentur DSTA am Dienstag in Den Haag mitteilte. Das ist die niedrigste Rendite in dieser Laufzeit seit Einführung des Euro. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Mitte September hatte die Rendite spürbar höher bei 1,846 Prozent gelegen.

 

    Die Aufstockung erbrachte der fünftgrößten Euro-Wirtschaft 2,12 Milliarden Euro. Der Betrag lag am unteren Ende der anvisierten Spanne von zwei bis drei Milliarden Euro. Die Niederlande zählen mit Deutschland und Finnland zu den Euroländern mit der höchsten Kreditwürdigkeit im Währungsraum. Entsprechend gering sind die Zinsen, die das Land privaten Investoren für frisches Kapital bieten muss. Das rekordniedrige Zinsniveau geht auf die hohe Verunsicherung der Anleger wegen der Schuldenkrise zurück./bgf/hbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Tsipras: Vorgezogene Neuwahlen nicht ausgeschlossen -- VW kassiert Verkaufsprognose -- Bayer mit Gewinnwachstum -- Twitter, HeidelbergCement, O2 im Fokus

Alphaform stellt Insolvenzantrag. Panasonic steigert Quartalsgewinn. Nissan profitiert von starker Nachfrage in Nordamerika und Europa. Porsche fährt erneut mehr Gewinn ein als Marke VW. Sky Deutschland senkt Verlust. Linde senkt Umsatzprognose. S&P droht Brasilien mit Herabstufung auf Ramsch. Osram profitiert von Einsparungen und dem schwachen Euro.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?