13.11.2012 10:39
Bewerten
 (0)

Niederlande refinanzieren sich zu rekordniedrigen Zinsen

    DEN HAAG/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Niederlande haben sich am Dienstag zu extrem günstigen Konditionen frisches Kapital besorgt. Bei einer Aufstockung zehnjähriger Staatsanleihen mit Fälligkeit 2022 lag die durchschnittliche Rendite bei 1,579 Prozent, wie die nationale Schuldenagentur DSTA am Dienstag in Den Haag mitteilte. Das ist die niedrigste Rendite in dieser Laufzeit seit Einführung des Euro. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Mitte September hatte die Rendite spürbar höher bei 1,846 Prozent gelegen.

 

    Die Aufstockung erbrachte der fünftgrößten Euro-Wirtschaft 2,12 Milliarden Euro. Der Betrag lag am unteren Ende der anvisierten Spanne von zwei bis drei Milliarden Euro. Die Niederlande zählen mit Deutschland und Finnland zu den Euroländern mit der höchsten Kreditwürdigkeit im Währungsraum. Entsprechend gering sind die Zinsen, die das Land privaten Investoren für frisches Kapital bieten muss. Das rekordniedrige Zinsniveau geht auf die hohe Verunsicherung der Anleger wegen der Schuldenkrise zurück./bgf/hbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?