01.04.2016 09:46
Bewerten
 (6)

Ökonom Bofinger plädiert für negativen Leitzins und gegen 'Helikoptergeld'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat sich für einen negativen Leitzins in der Eurozone ausgesprochen und das sogenannte "Helikoptergeld" abgelehnt. Im Interview mit der 'Börsenzeitung' (Freitagausgabe) bezeichnete Bofinger die Senkung des Leitzinses auf null bei der jüngsten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) als "unterdosiert". Stattdessen wäre eine Senkung bis auf minus 0,4 Prozent sinnvoll gewesen, sagte der Ökonom.

Damit läge der Hauptrefinanzierungssatz, also der Zins, zu dem sich Banken bei der EZB Geld leihen können, auf dem gleichen Niveau wie der Einlagensatz, also der "Strafzins", den Banken für bei der EZB geparktes Geld bezahlen müssen. Laut Bofinger könnten die Banken dadurch vor steigenden Kosten und die Verbraucher somit vor höheren Gebühren für Bankdienstleistungen bewahrt werden.

Außerdem würde laut Bofinger das eigentliche Ziel der EZB erreicht, die Konjunktur anzuschieben. "Wenn der Refinanzierungssatz auf den Einlagensatz heruntergesetzt würde, wäre das für die Banken sofort ertragswirksam. Das gäbe auch der Kreditvergabe einen viel besseren Impuls."

Zu anderen Möglichkeiten der geldpolitischen Lockerung äußerte sich Bofinger kritisch. Die Ausweitung des Wertpapierkaufprogramms bei der jüngsten EZB-Sitzung hält der Ökonom für unangemessen. "Meiner Ansicht nach hat Draghi jetzt überzogen."

Außerdem lehnt der Wirtschaftsweise das derzeit in Fachkreisen debattierte "Helikoptergeld" ab, das direkte Geldgeschenke von Zentralbanken an Bürger oder Staaten bedeuten würde. "Das ist eine Form ökonomischer Stimulierung, die völlig unsystematisch verläuft und bei der das Mandat der Geldpolitik massiv überschritten wird." Bofinger gilt als Ökonom, der grundsätzlich gegenüber der lockeren Geldpolitik der EZB positiv eingestellt ist./tos/jkr/stb

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400