07.05.2013 12:04
Bewerten
 (0)

Österreich zahlt rekordniedrige Zinsen für frisches Kapital

    WIEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das kleine Euroland Österreich hat sich am Dienstag so günstig wie noch nie frisches Kapital besorgen können. Bei der Aufstockung einer zehnjährigen Staatsanleihe fiel die Rendite auf 1,62 Prozent, wie aus Angaben der nationalen Schuldenverwaltung hervorgeht. Das ist ein Rekordtief. Zusammen mit einer weiteren Anleihe, fällig im Jahr 2019, nahm das Alpenland 1,32 Milliarden Euro auf./bgf/hbr

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?